IOTA stellt Bitcoin in den Schatten - 250 % in drei Tagen

DER AKTIONÄR

Frische Top-News von IOTA. Laut Mitgründer Sonstebo kooperiert man mit VW, Samsung und Cisco. Ziel der Kryptowährung aus Berlin: Das Bezahlen zwischen Robotern, Autos und Maschinen voranzutreiben. Dazu wurde mit dem Tangle eine komplett neue Generation der Blockchain entwickelt.

Seit der AKTIONÄR Hot Stock Report vor zwei Jahren auf die „anstehende neue Welle“ hingewiesen hat, hat Bitcoin über 2.000 Prozent zugelegt. Nun beschäftigt sich Chefredakteur Florian Söllner intensiv mit der neuen Kryptowährung IOTA. Die mit einer Marktkapitalisierung von 14,4 Milliarden Dollar vergleichsweise kleine Kryptowährung IOTA hat in vier Wochen 1400 Prozent zugelegt. Alleine seit gestern stieg IOTA um über 85 Prozent. Außerdem hat er den 21-jährigen IOTA-Mitgründer Dominik Schiener persönlich in Berlin getroffen. Der Superstar der Krypto-Bewegung will „100 Prozent“ für den Durchbruch von IOTA geben. Er sagte dem AKTIONÄR: „Das Potenzial von IOTA ist entweder eine Billion Dollar Marktkapitalisierung oder nichts.“ Sein Argument: „Wir setzen auf eine Weiterentwicklung der Blockchain, die sichere, skalierbare und kostenfreie Transaktionen sowie Datensicherheit ermöglicht.“

Hot-Stock: Offen für IOTA

Seit die Kryptowährung IOTA das erste Mal Anfang November im Report erwähnt wurde, hat sie sich fast verfünffacht. Das erfolgreiche Depot 2030 setzt jedoch weniger auf die Kryptowährung selbst, sondern Firmen, die auf die Zukunft der Fabrik setzen und sich dem Thema Kryptowährungen öffnen. Wie in der Ausgabe 48/2017 des Hot Stock Report nachzulesen ist, gibt es einen kleinen Hot-Stock, bei dem es gute Chancen gibt, dass das Thema IOTA relevant wird. Ein Brancheninsider, „Elon Musk der Maschinenbaubranche“ genannt, sagte im Hintergrundgespräch: „Die Technologie (des Hot-Stocks) ist hochinteressant für die Autonome Maschine der Zukunft.“ Und weiter: „Dieser Ansatz, wäre am besten geeignet, die Maschinen auch offen für das Bezahlen per Kryptowährungen zu machen.“

Jetzt ist ein früher Zeitpunkt, auf diesen Geheimtipp zu setzen. Die Chancen stehen gut, dass Großinvestoren gerade auf das Papier aufmerksam werden. Mit der Empfehlung der Bitcoin Group schon im Jahr 2016 (+1.700 % in der Spitze) ist die Strategie „Antizyklisch Anlegen“ perfekt aufgegangen. Jetzt wird auf diesen neuen Hot-Stock und einen weiteren Blockchain-Nebenwert gesetzt, bei dem es neue, spannende Informationen gibt.

Jetzt Neuaufnahme

Lesen Sie das exklusive Interview mit IOTA-Gründer Dominik Schiener im neuen Hot Stock Report. Zudem spannende Infos zum neuen Hot-Stock mit Krypto-Fantasie sowie die neuesten Transaktionen im Depot 2030.

Der AKTIONÄR Hot Stock Report investiert antizyklisch: Er kauft dann, wenn eine Aktie noch ein Geheimtipp ist und unterschätzt wird. Eine Strategie, die bei Norcom (+1.000 Prozent in der Spitze), Nvidia (+570 Prozent), Staramba (+800%) und Bitcoin Group (+1.400 Prozent) aufgegangen ist. Das Depot 2030 ist Stand 1. November das laut Börsenwelt erfolgreichste Profi-Depot 2017.

Hier können Sie 12 Ausgaben des Spezialdienstes für Geheimtipps, den AKTIONÄR Hot Stock Report, ausprobieren. Testen Sie den Dienst für 3 Monate zum Vorzugspreis und investieren Sie antizyklisch VOR allen anderen Anlegern!

(Hinweis: Hot-Stock-Report-Chefredakteur Florian Söllner besitzt selbst die Kryptowährungen Bitcoin und IOTA)