Exklusiv: Bitcoin-Experte zu Amazon: "Der Clou ist die Gold-Funktion"

DER AKTIONÄR
1 / 1
Exklusiv: Bitcoin-Experte zu Amazon: "Der Clou ist die Gold-Funktion"

Den Einsatz in zwei Jahren mehr als ver-10-facht: Der Höhenflug des Bitcoin ist extrem erfreulich. Einer der Bitcoin-Pioniere ist Oliver Flaskämper, Gründer der Handelsplattform Bitcoin.de (Bitcoin Group). Der AKTIONÄR Hot Stock Report steht seit Jahren in engem Kontakt zu Flaskämper und hat ihn nun zu den Gründen der jüngsten Beschleunigung der Rallye befragt.

Flaskämper: „Der Hauptgrund der Rallye ist die Ankündigung der Chicagoer Börse CME, bis Ende des Jahres Futures auf Bitcoin anzubieten. Das ist eine noch größere Nachricht wie eine eventuelle Aufnahme von Bitcoin als Zahlungsmittel bei Amazon. Denn über diese Wege gelangt zukünftig viel mehr Geld von institutionellen Anlegern in den Markt. Und das Wichtigste: Bitcoin zieht immer mehr in den Alltag - auch von Börsianern der alten Schule ein. Die haben nämlich noch zum größten Teil Bedenken was Kryptowährungen angeht und verstehen auch nicht wirklich was dahintersteckt.“

Noch steckt Bitcoin als Zahlungsmittel jedoch in den Kinderschuhen – die Akzeptanzstellen sind rar und die Gebühren teils hoch. Flaskämper dazu: „Immer noch werden Bitcoins mit klassischen (staatlichen) Währungen verglichen, ohne zur Kenntnis zu nehmen, dass die Möglichkeit Bitcoins auch zum Bezahlen zu verwenden eine schöne Option, aber für den Markt eben nicht der Hauptgrund für ein Investment ist. Der Hauptgrund ist die Gold-Funktion und die Möglichkeit analoge Werte in die digitale Welt zu überführen. In eine Welt in der alles Physische keinen Wert hat und auch nicht haben kann.“

„Bitcoin ist extrem transparent“

Für den Bitcoin-Group-Gründer sei dies so wie 1997 als er seine ersten Domains kaufte. „Da war auch die weit verbreitete Meinung bei Domains handle es sich nicht um Anlagevermögen, sondern um Marketingausgaben. Das gleiche erleben wir jetzt bei Bitcoin wo viele Experten aus der alten (analogen) Welt den Bitcoin als Wette und Spekulationsobjekt betrachten. Der Bitcoin ist auch nach 9 Jahren immer noch eine sehr spekulative Vermögensanlage, aber keine Wette (mehr)." Bitcoin sei im Gegensatz zur Politik der EZB extrem transparent. Vertrauen müsse man im Wesentlichen der Mathematik schenken und keinem Menschen.

Alles zu Bitcoin-Aktien

Das komplette Interview können Sie im Hot Stock Report lesen. Der AKTIONÄR Hot Stock Report hat 2016 die Kryptowährung Bitcoin selbst und den Hot Stock Bitcoin Group zum Kauf empfohlen (Plus in der Spitze 1.400 Prozent). Mittlerweile wird im Depot 2030 Bitcoin-Profiteur mit UMT und Blockchain-Player Nr. 1 IBM auf andere Blockchain-Papiere gesetzt. Das Depot 2030 ist das laut Börsenwelt erfolgreichste Profi-Depot 2017. Hier können Sie einfach 12 Ausgaben des Spezialdienstes für Geheimtipps, den Hot Stock Report, ausprobieren.

(Hinweis: Hot-Stock-Report-Chefredakteur Florian Söllner besitzt selbst die Kryptowährung Bitcoin)