Ex-Coach über Leipzig-Star: Alle hören, nur Bruma nicht

RB-Neuzugang Bruma wechselt von Galatasaray Istanbul

Bei der UEFA U-21 EM in Polen (LIVE im TV auf SPORT1) konnte Leipzigs Neuzugang Bruma vor allem mit seinem tollen Volleytor gegen Spanien überzeugen.

Das dürfte auch RB-Trainer Ralph Hasenhüttl gefreut haben. Doch so gut Bruma auf dem Platz ist, so schwierig ist er außerhalb des Spielfeldes. Das behauptet zumindest sein ehemaliger Trainer bei Galatasaray Istanbul, Igor Tudov.

In der Bild-Zeitung lobte Tudov den jungen Portugiesen zunächst für sein Spiel: "Ich liebe ihn sehr, er ist jung und schon ein Top-Spieler." Doch in Sachen Disziplin habe der 22-Jährige noch deutliche Defizite: "Aber es sind nun mal noch 20 andere Spieler. Sie alle hören auf dich. Nur Bruma nicht."

Die UEFA U-21 EM LIVE im TV auf SPORT1. Heute ab 20.40 Uhr zeigt SPORT1 Polen gegen England LIVE.

Vergleich mit Ibrahimovic

Er habe schon viel erlebt, unter anderem auch mit Zlatan Ibrahimovic zusammengespielt, aber so ein Verhalten wie bei Bruma habe er noch nie gesehen, so der 39 Jahre alte Trainer. "Vielleicht liegt es an seiner Erziehung. Er hat die Grenzen überschritten", sagte der Trainer weiter.

Bereits seit Dienstantritt Tudors im Februar soll es Probleme zwischen den Coach und Youngster gegeben haben. Im Mai traten diese dann offen zu Tage: Bruma war Mitinitiator einer Revolte gegen den kroatischen Trainer.

Revolte gegen den Trainer

Laut Medienberichten soll Bruma unter anderem zusammen mit Wesley Sneijder und Nigel de Jong gegen den Trainer gearbeitet haben.

Damals sagte Tudor in der türkischen Zeitung Hürriyet: "Sie haben sich gegen mich organisiert. Diese Spieler haben sich gegen mich verschworen und putschen sich gegenseitig auf. Sie gehen sogar noch weiter und versuchen die anderen Spieler zu beeinflussen. Diese Spieler schaden dem Verein und mit Spielern, die diese Mentalität innehaben, ist es schwer weiter zu arbeiten."

Diese Mentalität sollte Bruma schnell aus dem Kopf bekommen, wenn er in Leipzig eine wichtige Rolle spielen will. Denn Leipzigs Stärke war in der vergangenen Saison das Kollektiv und das wird Trainer Hasenhüttl ungern für die Bedürfnisse eines 22 Jahre alten Neuzugangs aufs Spiel setzen.


Bruma: Will der neue Ronaldo werden

Gewisse Star-Allüren legt der Youngster bereits jetzt an den Tag und spuckt große Töne.

"Ronaldo ist mein Idol. Er ist nicht von dieser Welt. Ich möchte so gut werden wie er", sagte Bruma der Sport Bild. "Die Leute sollen eines Tages über mich sage, ich bin der Beste der Welt."

Wie Cristiano Ronaldo durchlief auch Bruma seine fußballerische Ausbildung in der Jugendabteilung von Sporting Lissabon. Dort galt er schon früh als "der neue Ronaldo". Ob er tatsächlich einen ähnlichen Werdegang hinlegen kann, ist fraglich. Kontakt zu seinem großen Vorbild hatte er aber immerhin schon. 

Als sein Berater im Sommer 2013 Probleme mit der Vereinsführung von Sporting hatte, blieb er dem Training fern. Bis zu einem unerwarteten Anruf: "Es War Cristiano. Er gab mir einen Rat. Aber ich werde ihn nie verraten."