Ex-Tour-Sieger Wiggins erhebt Missbrauchsvorwürfe

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Tour-Sieger Wiggins erhebt Missbrauchsvorwürfe
Ex-Tour-Sieger Wiggins erhebt Missbrauchsvorwürfe

Der frühere Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins hat Missbrauchsvorwürfe gegen einen Jugendtrainer erhoben. Er sei im Alter von 13 Jahren von einem Coach sexuell belästigt worden, erklärte Wiggins in einem Interview mit Men‘s Health UK: „Es hat mich als Erwachsener stark beeinflusst...ich habe es beerdigt.“

Auch unter dem Verhalten seines Stiefvaters habe er stark gelitten, so Wiggins, der 2012 als erster Brite die Frankreich-Rundfahrt gewonnen hatte. „Er war sehr gewalttätig zu mir, nannte mich ‚Schwuchtel‘, weil ich Rad-Bekleidung trug“, sagte Wiggins. Er habe deshalb nicht mit seinem Stiefvater über den Missbrauch durch seinen Coach sprechen können. (Alle News zum Radsport)

Als Jugendlicher sei er "ein Einzelgänger" gewesen, so der 41-Jährige: "Ich wollte bloß weg aus diesem Umfeld. Ich habe mich abgeschottet. Ich war in vielerlei Hinsicht ein merkwürdiger Teenager."

Wiggins feierte neben seinem Tour-Triumph auch auf der Bahn zahlreiche Erfolge. Zwischen 2004 und 2016 gewann er unter anderem fünf olympische Goldmedaillen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.