Ex-Teamkollege Darren Bent verrät Eigenheiten von Dimitar Berbatov: "Hätten in der leeren Kantine sitzen können ..."

Darren Bent, bei Tottenham und Fulham einst Teamkollege von Dimitar Berbatov, hat über Eigenheiten des früheren Topstürmers im Verhältnis zu seinen Mitspielern gesprochen. Der Bulgare habe sich bei Manchester United anders verhalten als bei seinen anderen Klubs.

"Naja, es war nie schwierig, weil er nie mit mir geredet hat", sagte Bent bei talkSport über seine Erfahrungen mit Berbatov. "Wir hätten in der komplett leeren Vereinskantine sitzen können und er hätte sich trotzdem nicht zu mir an den Tisch gesetzt. Es gibt niemanden auf diesem Planeten, zu dem er sich setzen würde, um ein Gespräch zu haben. Ich weiß nicht, ob es Schüchternheit oder sonst etwas war - aber es war nicht nur bei mir so", erklärte der frühere englische Nationalspieler, der mit Berbatov in der Saison 2007/08 bei den Spurs und 2013/14 bei Fulham spielte.

Darren Bent: "Das ist halt einfach Berba"

Bent, der seine Karriere im Sommer 2018 mit 34 Jahren beendet hatte, führte aus: "Auch wenn ich mich an einem Tisch mit einem Teamkollegen unterhielt und noch fünf andere Sitze frei waren, setzte er sich an einen Tisch ganz weit weg von uns. Ich kannte das schon und sagte den anderen Jungs: 'Das ist halt einfach Berba'."

Allerdings sei Berbatov, der 2008 von Tottenham zu Manchester United wechselte und dort vier Jahre verbrachte, bei den Red Devils ganz anders gewesen: "Als ich ein paar der United-Spieler nach ihm fragte, ob er dort genau so sei, verneinten sie. Sie erlaubten einfach nicht, dass er so war, er wurde dazu gezwungen und musste offener sein. Aber bei uns - wohl auch, weil er offensichtlich der beste Spieler war - sagte er immer nur: 'Nein, danke'."

Berbatov, der von 2001 bis 2006 auch für Bayer Leverkusen spielte, wurde mit United zweimal englischer Meister und absolvierte insgesamt 229 Spiele in der Premier League (94 Tore). Im Frühjahr 2018 beendete der heute 39-Jährige nach einem kurzen Engagement beim indischen Klub Kerala Blasters seine aktive Karriere.