Ein Ex-Supermarkt-Mitarbeiter investierte 7000 Euro in Kryptowährung — jetzt ist er Millionär und im Ruhestand

·Lesedauer: 3 Min.
Friedlich schlummert ein Hund der Rasse Shiba Inu. Nach ihr ist ein Meme-Coin benannt.
Friedlich schlummert ein Hund der Rasse Shiba Inu. Nach ihr ist ein Meme-Coin benannt.

Ein 35-jähriger ehemaliger Supermarkt-Lagerleiter hat zu Beginn des Jahres umgerechnet knapp 7000 Euro auf die Kryptowährung Shiba Inu gesetzt. Der Meme-Coin legte einen atemberaubenden Kursgewinn zurück. Nun genießt der Ex-Supermarkt-Mitarbeiter seinen Ruhestand.

Rob, der aus Nordengland stammt, erzählte "Fortune", dass er sich mit Kryptowährungen beschäftigte, um sein Jahresgehalt von umgerechnet knapp 60.000 Euro aufzubessern, damit er ein besseres Leben für seine Partnerin und den gemeinsamen Sohn ermöglichen konnte. Unerwartet stieß er auf Shiba Inu, die Kryptowährung, die erst im August 2020 geschaffen worden war. Sofort war Rob Feuer und Flamme. "Nachdem ich das Whitepaper gelesen hatte, war ich süchtig", sagte Rob, der seinen Nachnamen nicht nennen wollte.

Er beschloss daraufhin, umgerechnet 7000 Euro in Shiba Inu zu investieren und hatte vor, seinen Bestand in die Zehntausende anwachsen zu lassen. Doch die atemberaubende Rally der Währung im Mai, die ihren Preis auf das 1200-Fache des Wertes im Februar ansteigen ließ, vermehrte Robs Bestände über seine Vorstellungskraft hinaus. "Ich komme aus ziemlich armen Verhältnissen. Ich hätte mir nie vorstellen können, so viel Geld zu haben", sagte Rob und fügte hinzu, dass er eine Zeit lang stündlich sein Konto überprüfte, um sicherzustellen, dass die Gewinne nicht verschwunden waren. "Aber es war nicht weg. Es war kein Traum."

Er hob Shiba-Inu-Coins im Wert von umgerechnet 435.000 Euro ab und zahlte die Summe auf sein Bankkonto ein, sagte er. Das war ungefähr zu der Zeit, als er seinen Job kündigte. Ein weiterer Anstieg des Münzpreises katapultierte Robs Gewinn auf über eine Million US-Dollar, also knapp 900.000 Euro, wie aus den von "Fortune" eingesehenen Dokumenten hervorgeht. Er investierte außerdem in andere Münzen aus dem Shiba-Inu-Ökosystem wie Leash.

Der explosionsartige Erfolg des Shiba Inu

Während Robs Erfolg eher selten ist, haben Anekdoten wie diese dank der wilden Schwankungen der Kryptopreise und dem Aufkommen verschiedener neuer Meme-Token an Häufigkeit zugenommen. Shiba Inu, eine Ethereum-basierte Alternative zu Dogecoin, ist in den letzten zwölf Monaten um 99 Millionen Prozent gestiegen und wurde in diesem Monat kurzzeitig zur zehntgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Zeitweise wurde sogar das große Vorbild Dogecoin übertroffen. Laut den Daten von CoinMarketCap liegt sie jetzt auf Platz elf.

Während Kryptowährungen dafür bekannt sind, dass leidenschaftliche Gemeinschaften hinter ihnen stehen, hat sich die Community von Shiba Inu als eine der eifrigsten erwiesen. Und das ist genau der Grund, warum Rob dabei geblieben ist, sagte er. "Ich habe drei sehr enge Freunde [durch Shiba] gefunden, und wir haben eine kleine Gruppe gebildet", sagte er gegenüber "Fortune" und fügte hinzu, dass sich sogar der anonyme Projektleiter, der sich auf Twitter als Shytoshi Kusama vorstellt, bei ihm meldete. Das sei etwas gewesen, was er in anderen Krypto-Gemeinschafen nicht erlebt habe.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob Meme-Token, die oft von sozialen Medien angetrieben werden, auf Dauer Bestand haben werden. Experten prophezeien, dass viele von ihnen aussterben werden. Doch für Rob und andere Anhänger, mit denen Business Insider gesprochen hat, ist Shiba Inu etwas anderes. "Ich bin emotional gebunden, was in Krypto-Umgebungen ziemlich gefährlich sein kann", sagte er zu "Fortune". "Aber wir glauben fest daran, dass man mit Shiba mehr erreichen kann."

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.