Ex-Sheriff Arpaio zieht Kandidatur für US-Senat in Betracht

Der von US-Präsident Donald Trump begnadigte Ex-Sheriff Joe Arpaio hat Interesse an einer Kandidatur für den Senat bekundet. In einem Interview sagte der 85-Jährige, er werde 2018 möglicherweise gegen den republikanischen Senator für Arizona, Jeff Flake, antreten

Der unlängst von US-Präsident Donald Trump begnadigte ehemalige Sheriff Joe Arpaio hat Interesse an einer Kandidatur für den Senat bekundet. In einem Interview der konservativen Zeitung "Washington Examiner" vom Montag sagte der 85-Jährige, er werde kommendes Jahr möglicherweise gegen den republikanischen Senator für Arizona, Jeff Flake, antreten. Auch für einen Bürgermeisterposten oder für einen Abgeordnetensitz könne er kandidieren.

Arpaio war im Juli von einem Gericht für schuldig befunden worden, eine richterliche Anweisung zur Einstellung diskriminierender Verkehrskontrollen von Einwanderern missachtet zu haben. Obwohl das Strafmaß erst im Oktober verkündet werden sollte, erließ Trump seinem erklärten Anhänger am Freitag vorab die Strafe. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb der Präsident, Arpaio sei ein "Patriot", der in Arizona für "Sicherheit" gesorgt habe.

Bürgerrechtler sowie Politiker der Demokratischen Partei aber auch von Trumps Republikanern verurteilten dessen Entscheidung. Zu den Kritikern gehören außer Flake auch der andere republikanische Senator für Arizona, John McCain. Flake veröffentlichte in diesem Jahr ein Buch, in dem er Trump vorwarf, konservative Prinzipien zu verraten und eine Schwäche für "autoritäre" Persönlichkeiten zu haben.