Ex-Partners-Angestellte verliert Diskriminierungsklage in London

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Ein Londoner Arbeitsgericht wies den Vorwurf zurück, eine schwarze ehemalige Mitarbeiterin der Partners Group AG sei während ihrer Tätigkeit bei der Schweizer Private-Equity-Firma rassistisch diskriminiert worden. Ein Richter befand jedoch, dass sie zu Unrecht entlassen worden sei.

Most Read from Bloomberg

Harmonie Mulumba hatte behauptet, sie sei während ihrer Zeit im Associate-Programm des Unternehmens diskriminiert und belästigt worden. Als Beleg für eine ihrer Meinung nach toxische Kultur in der Firma veröffentlichte sie ein Foto von Angestellten, die sich auf einer Party verkleidet und die Gesichter schwarz bemalt hatten. Richter Richard Nicolle sagte jedoch, sie habe die Ereignisse und Gespräche falsch interpretiert und sie nur als Teil einer Kampagne interpretiert, die sie an ihrem beruflichen Weiterkommen hindern sollten.

Mulumba entwickelte allmählich eine Denkweise, bei der “sie versuchte, eine Reihe einzelner Handlungen und Unterlassungen zu etwas zusammenzufügen, das sie eindeutig als koordinierte Kampagne zur Verhinderung ihres Aufstiegs auffasste”, so Nicolle in seinem Urteil.

Dennoch habe Partners es versäumt, Mulumba die Details zu ihrer Kündigung ordnungsgemäß mitzuteilen, so der Richter, der entschied, dass sie zu Unrecht entlassen worden war. Da die Vorwürfe der rassistischen Diskriminierung zurückgewiesen wurden, hat Mulumba das Recht verwirkt, unbegrenzten Schadenersatz zu fordern. Ein möglicher Schadenersatz ist damit auf etwa 80.000 Pfund (96.000 Euro) begrenzt.

Der Arbeitsrichter sagte, dass Mulumba durch die Verwendung des Fotos, das am Hauptsitz des Unternehmens in Zug zu sehen war, eine Tendenz gezeigt habe, “nach Beweisen für diskriminierendes Verhalten zu suchen.”

Mulumba sagte, sie wolle Berufung gegen die Entscheidung einlegen.

Überschrift des Artikels im Original:

Ex-Partners Employee Loses Race Discrimination Claim in London

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.