Ex-NBA-Boss würde Marihuana legalisieren

David Stern war lange Zeit Chef der NBA

Ex-NBA-Boss David Stern hat sich für eine Streichung von Marihuana von der Liste der verbotenen Substanzen in der NBA ausgesprochen.

Stern begründet dies in einem Interview mit dem Ex-NBA-Spieler Al Harrington damit, dass Marihuana auch eine medizinische Wirksamkeit besitzt.

"Ich bin nun an dem Punkt, an dem ich finde, dass es wahrscheinlich von der verbotenen Liste gestrichen werden sollte. Du hast mich überzeugt", sagte Stern zu Harrison, der ein Befürworter von medizinischem Marihuana ist.

Der 75-Jährige fügte hinzu: "Ich denke, es gibt es eine weltweite Übereinstimmung, dass aus medizinischen Gründen verwendetes Marihuana komplett legal sein sollte." 

(Alles zur NBA in Fastbreak am Donnerstag, 18 Uhr im TV auf SPORT1)

Der Coach des NBA-Champion Golden State Warriors, Steve Kerr, hatte Marihuana benutzt, um seine Rückenschmerzen zu bekämpfen. Erst am Mittwoch sagte Kerr, dass er glaubt, dass Marihuana eines Tages in der NBA legal sein wird, um es für medizinische Dinge zu verwenden.

Stern war von 1984 bis 2014 Commissioner der NBA und hatte großen Anteil daran, dass die NBA zu einer der weltweit populärsten Profiligen wurde.