Ex-Milliardär wegen Korruption zu 30 Jahren verurteilt

Der ehemals reichste Mann Brasiliens, Eike Batista ist wegen Bestechung zu 30 Jahren Haft und einer Geldstrafe von circa 12 Millionen Euro verurteilt worden. Dem deutsch-brasilianischen Unternehmer wird vorgeworfen, rund 16,5 Millionen US-Dollar an den früheren Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro gezahlt zu haben, um an Regierungsaufträge zu kommen.

Die so genannten „Carwash“ Untersuchungen zur Korruption in Brasilien erfassten hochrangige Wirtschaftsführer und Politiker, darunter Ex-Präsident Lula da Silva.

Batista, durch sein Rohstoff- und Logistik-Imperium einst 30 Milliarden Dollar schwer, verlor wegen Verlusten im Energiegeschäft den Großteil seines Vermögens.