Ex-Milan-Star Robinho wegen Vergewaltigung zu neun Jahren Gefängnis verurteilt

Robinho, Ex-Spieler vom AC Mailand sowie von Real Madrid und 99-facher brasilianischer Nationalspieler, wurde in Italien offenbar zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt. Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet, wurde der Brasilianer für schuldig befunden, im Januar 2013 an der Vergewaltigung einer albanischen Frau in einem Mailänder Nachtklub beteiligt gewesen zu sein.

Robinho stand damals bei AC Mailand unter Vertrag. Der 33-Jährige, der derzeit in seiner Heimat bei Atletico Mineiro unter Vertrag steht, soll die Frau, die seinerzeit 22 Jahre alt war, mit weiteren fünf Männern in einer Garderobe des Nachtklubs vergewaltigt haben.

Ein brasilianischer Freund Robinhos wurde ebenfalls zu neun Jahren Haft verurteilt. Die anderen vier Angeklagten seien nicht auffindbar, berichtete das Gericht. Robinho und der Freund werden die Frau zudem jeweils mit 60.000 Euro entschädigen müssen.

Die Verteidigung kündigte Einspruch gegen das Urteil an und Robinho veröffentlichte am Donnerstagabend via Instagram ein Statement, in dem seine Unschuld beteuert wurde: "Wir möchten klarstellen, dass sich Robinho bereits von den Anschuldigungen distanziert hat und erklärte, dass er in keinster Weise an dem Vorfall beteiligt war", hieß es auf dem offiziellen Profil des früheren Nationalspielers.