Ex-Merkel-Sprecher Steffen Seibert (62) bestätigt neuen Job auf Twitter

Ex-Merkel-Sprecher Steffen Seibert (62) bestätigt neuen Job auf Twitter

Nach dem Ende der großen Koalition im vergangenen Jahr hatte Steffen Seibert im Magazin der Süddeutschen Zeitung ein langes und ungewohn persönliches Interview gegeben. Darin berichtete der inzwischen 62-Jährige davon, dass er nach Albanien reisen wolle.

Jetzt hat der langjährige Sprecher von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Twitter bestätigt, dass er als Deutschlands Botschafter in Israel tätig sein wird.

In dem Netzwerk hatte Seibert jahrelang für die Kanzlerin getwittert. Er hat dieses Konto aber archiviert und nun unter @GerAmbTLV den Account des deutschen Botschafters in Israel übernommen. Dem deutschen Botschafter in Israel folgten am Dienstagmorgen fast 11.000 Twitter-Userinnen und -User.

Als Botschafter Deutschlands in Isreal twitter Steffen Seibert vor allem auf Englisch. Seine Antrittsbotschaft lautet: "Schalom – I am Steffen Seibert, the Ambassador-designate of Germany to Israel. I invite you to follow my work and the work of our embassy here on Twitter. Looking forward to many meetings and exchanges!"

("Schalom - Ich bin Steffen Seibert, der designierte Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Israel. Ich lade Sie ein, meine Arbeit und die Arbeit unserer Botschaft hier auf Twitter zu verfolgen. Ich freue mich auf viele Begegnungen und Austausch!")

Weiter unten auf diesem Twitter-Konto sind die Posts von Seiberts Vorgänger zu sehen.

Von 2010 bis 2021 war der in München geborene Seibert war Sprecher der deutschen Bundesregierung und hatte in diesem Amt den Rang eines Staatssekretärs. Zuvor war er Journalist beim ZDF.

Der Sprecher des deutschen Bundeskanzlers, der unter @RegSprecher twittert, ist Olaf Scholz' langjähriger Mitarbeiter Steffen Hebestreit (50).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.