Alles nur Show bei Kyrgios?

Alles nur Show bei Kyrgios?
Alles nur Show bei Kyrgios?

Alles nur Show? Nick Kyrgios‘ früherer Manager John Morris glaubt, dass der umstrittene Australier sein „Bad-Boy-Image“ ganz bewusst einsetzt - und eigentlich ein netter, sensibler Junge ist.

„In vielerlei Hinsicht ist das sein Alter Ego für die Bühne“, sagte Morris dem Sydney Morning Herald: „Aber er schützt sich auch damit.“

Kyrgios bestreitet am Sonntag (15 Uhr im LIVETICKER) in Wimbledon gegen Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere. In den ersten Runden des Turniers hatte Kyrgios mehrfach für Aufsehen gesorgt, sich mit Zuschauern, Schiedsrichtern und Gegnern angelegt und insgesamt 14.000 Dollar Strafe angehäuft.

Im Skandalmatch in der dritten Runde gegen Stefanos Tsitsipas eskalierte die Situation. Kyrgios forderte den Ausschluss des Griechen, der sich provozieren ließ und selbst die Beherrschung verlor. Tsitsipas unterstellte Kyrgios eine „teuflische Seite“ und warf ihm „Mobbing“ vor. Nach dem Match beruhigte sich der „Bad Boy“ und konzentrierte sich auf das Tennis. Mit erstaunlichem Erfolg.

Für Morris, der Kyrgios entdeckt und zehn Jahre begleitet hatte, keine Überraschung. „Auch in dieser Woche spielt er die Rolle des Schurken gut. Und es ist genau das: eine Rolle.“ Morris glaubt, Kyrgios brauche „nur Führung“, jemand müsse ihm „den richtigen Weg zeigen“, denn: „Es ist so besonders und einzigartig, wie er ist und was er für das Spiel bringt.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.