Ex-Landesbank HCOB erhöht Ausblick, vor Wechsel zu Privatbanken

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Hamburg Commercial Bank (HCOB), die ehemalige HSH Nordbank, hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr angehoben und sich optimistisch gezeigt, nach ihrer Privatisierung schon bald den Sprung in die freiwillige Einlagensicherung der privaten Banken zu schaffen.

Das Konzernergebnis nach Steuern ist im ersten Halbjahr auf 194 Millionen Euro geklettert, von 4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Bank am Donnerstag bekanntgab. Zur Begründung verwies sie auf gestiegene Margen und gesunkene Kosten.

Für das Gesamtjahr rechnet die HCOB jetzt mit einem Gewinn von mehr als 250 Millionen Euro. Zuletzt hatte sie einen Wert von mindestens 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

“Wir haben damit erneut bewiesen, dass sich die umfassende Transformation der Bank und die Anstrengungen des Umbaus in den vergangenen zweieinhalb Jahren gelohnt haben”, sagte HCOB-Chef Stefan Ermisch bei der Vorlage von Bilanzzahlen.

Die heutige HCOB war nach der Finanzkrise vom Staat gerettet worden, weil sie sich mit Schiffskrediten verspekuliert hatte. Im Jahr 2018 wurde sie als erste Landesbank in Deutschland privatisiert und an ein Konsortium um Cerberus Capital Management LP und J.C. Flowers & Co LLC veräußert. Damit wechselt sie aus dem Sektor der Sparkassen ins Lager der privaten Banken, zu dem unter anderem die Deutsche Bank AG und die Commerzbank AG zählen.

Anfang 2022 will die HCOB in diesem Zusammenhang von der Institutssicherung der Sparkassen in den Einlagensicherung der privaten Banken wechseln, wofür sie aber gewisse Ziele erreichen muss. Die Bank sieht sich für den Übergang zum Jahreswechsel “bestens aufgestellt”, wie sie am Donnerstag erklärte.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.