Ex-Jugendtrainer Bennell in sieben weiteren Missbrauchsfällen schuldig gesprochen

Der frühere englische Fußball-Jugendtrainer Barry Bennell ist in insgesamt 43 Fällen wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen in Liverpool befanden den 64-Jährigen am Donnerstag nach Teilurteilen zu 36 Anklagepunkten in sieben weiteren Fällen für schuldig. Dem Gericht zufolge hatte sich Bennell in den Jahren 1979 bis 1991 an elf Jungen im Alter zwischen acht und 15 Jahren vergangen.

Die Enthüllungen über Bennells Taten hatten Ende 2016 einen Missbrauchsskandal im englischen Fußball ans Licht gebracht. Seit Beginn des Prozesses meldeten sich laut Polizei 86 mutmaßliche weitere Opfer bei den Behörden. Das Strafmaß gegen den 64-Jährigen soll am kommenden Montag verkündet werden.

Bennell hatte als Jugendtrainer bei Manchester City, Stoke City, Crewe Alexandra und mehreren weiteren Mannschaften im Nordwesten Englands gearbeitet. Wegen der Vergewaltigung eines Jungen in Florida im Jahr 1994 war er bereits zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Wegen 23 Übergriffen auf sechs Jungen in England 1996 wurde eine neunjährige Gefängnisstrafe gegen ihn verhängt. Seine dritte Haftstrafe trat Bennell 2015 wegen des Missbrauchs eines Jungen während eines Trainingscamps im Nordwesten Englands im Jahr 1980 an.