Ex-Fußballstar Simon Rolfes: Die Börse ist der Knaller

Andreas Deutsch
Ex-Fußballstar Simon Rolfes: Die Börse ist der Knaller

Seit seiner Gründung vor 29 Jahren hat sich der DAX im Wert verzwölffacht. Doch viele Deutsche scheuen nach wie vor Aktien wie der Teufel das Weihwasser. Nicht so Simon Rolfes. Der ehemalige Nationalspieler ist seit etlichen Jahren begeisterter Börsianer.

„Die Börse ist der Knaller“, sagt Simon Rolfes, Ex-Nationalspieler und langjähriger Kapitän von Bayer 04 Leverkusen. „Ein wirklich gutes Unternehmen zu finden und daran beteiligt zu sein, zu sehen, wie es Jahr für Jahr wächst, wie Gewinn und Umsatz steigen, wie es Dividenden ausschüttet, wie der Aktienkurs steigt – das macht für mich den Reiz der Börse aus.“

Für AKTIONÄR-Leser Rolfes ist Börse Psychologie, ein Spiegelbild der Wirtschaft und der Gesellschaft. „Man kann an den Kursen ablesen, welche Entwicklungen auf der Welt passieren, welche Produkte die Menschen mögen und welche nicht. Ich finde das sehr spannend.“

Rolfes ist schon seit er 17 war an der Börse engagiert. Vom Einbruch des Neuen Marktes ließ er sich nicht groß schocken. „Bei Crashs muss man schauen: Welche Top-Unternehmen sind jetzt günstig zu haben? Wo übertreibt der Markt? Wo kann ich einsteigen?“ 2008, als die Finanzkrise tobte, hat Rolfes mit seinem Geschäftspartner Markus Elsässer genau analysiert, wo es Chancen gibt, und zum Beispiel VTG zu 6,83 Euro gekauft. Heute steht die Aktie bei 44,20 Euro.

Rolfes ist bei Weitem nicht der einzige Promi, der die Vorzüge der Börse erkannt hat und auch nutzt. Gene Simmons, legendärer Gründer von KISS, kann jene nicht verstehen, die Aktien meiden. „Mein Rat an Sie, liebe Leser: Wenn Sie am Ende des Monats Geld übrig haben, investieren Sie es. Nur so bauen Sie ein Vermögen auf. Und das ist es doch, was wir alle wollen: reich werden. Geld kann man nie genug haben. Wenn einer meint, er habe genug, dann kann er es mir gerne überweisen. Ich will noch mehr.“