Ex-Freundin in den Tod getrieben? Jetzt reagiert Jim Carrey auf die Anschuldigungen

Jim Carrey am 5. September bei der Premiere der Doku „Jim & Andy“ in Venedig. (Bild: Reuters)

Vor zwei Jahren starb die Freundin von Hollywood-Komiker Jim Carrey. In einem vor kurzem aufgetauchten Brief der Verstorbenen erhebt sie schwere Vorwürfe gegen den Schauspieler. Doch der reagiert nun in ungewohnter Ernsthaftigkeit auf die Beschuldigungen.

Das Leben von berühmten Komikern nimmt oft eine bittere Wendung. Bill Cosby muss sich im hohen Alter in einem Prozess verantworten, dutzende Frauen betäubt und missbraucht zu haben. Comedy-Legende Richard Pryor kämpfte in den letzten zwanzig Jahren seines Leben gegen Multiple Sklerose an. Robin Williams nahm sich im Alter von 63 Jahren das Leben. Ausgerechnet jene Menschen, die ihr Leben dem Humor widmen, ereilen oft die härtesten Schicksalsschläge.

So auch Hollywoods erfolgreichstem Blödelbarden Jim Carrey. Der 55-Jährige musste vor knapp zwei Jahren den Tod seiner Freundin verkraften. Nur zwei Wochen nach ihrem 30. Geburtstag nahm sich Cathriona White mit einer Überdosis Medikamente das Leben. Carrey und die Make-up-Künstlerin waren drei Jahre lang ein Paar gewesen und führten eine On-Off-Beziehung.

Schnell wurden nach dem Suizid Vorwürfe laut, Carrey habe zum Selbstmord seiner Freundin beigetragen. Insbesondere die Familie der Verstorbenen erhebt schwere Vorwürfe gegen den Schauspieler. Er habe sie wissentlich mit Geschlechtskrankheiten angesteckt und ihr rezeptpflichtige Medikamente besorgt, obwohl er um die psychischen Probleme von White gewusst habe.

Beim Begräbnis von Cathriona White war Jim Carrey einer der Sargträger. (Bild: AP Photos)

Ein kürzlich aufgetauchter Brief, den White zwei Jahre vor ihrem Tod und somit während der Beziehung zu Carrey auf ihrem Laptop abgefasst haben soll, wird nun als Beweismittel von der Familie White angeführt. Die Daily Mail berichtete exklusiv darüber. In dem Schreiben heißt es unter anderem: „Bevor ich dich getroffen habe, liebte ich das Leben und war selbstbewusst. Dann habe ich dich getroffen und du hast mir Kokain, Prostituition und seelischen Missbrauch gezeigt“.

Auf diese Anschuldigungen sowie auf die Klage, die von der Familie White bereits vor einigen Monaten gegen den Schauspieler eingereicht wurde, setzt sich Carrey nun zur Wehr. Er geht auf das Verhältnis von Cathriona White und Filippo Marchino, ihrem damaligen Anwalt, ein. In Gerichtsunterlagen, die dem Online-Portal „Entertainment Weekly“ vorliegen, behauptete Carrey, im Jahr 2013 von seiner Freundin und dem Anwalt erpresst worden zu sein. Sie habe gedroht, der Presse zu erzählen, dass er sie mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt habe. Carrey hatte der Millionenforderung von White und deren Anwalt Marchino damals nachgegeben.

Nun schreibt er auf Twitter: „Ich ahnte damals, dass Cat von Marchino ausgebeutet wird. Seit dieser neue Fall läuft, erkenne ich das ganze Ausmaß der Täuschung, das hinter diesen falschen Vorwürfen steckt.“

Den aktuellen Klagen der Familie White werde er nicht nachgeben. Er sei nicht verantwortlich dafür, was diese verzweifelten Menschen über die Frau, die er einst angehimmelt habe, ausgegraben haben. Er habe nun selbst Klage gegen die Familie White eingereicht – gegen Cathrionas Mutter Brigid Sweetman, deren Ex-Mann Mark Burton sowie den Anwalt der Familie, Filippo Marchino. Er wolle an Cat, wie Carrey seine verstorbene Freundin nennt, weiterhin mit Mitgefühl und Vergebung denken und sich in Zukunft wieder den schönen Seiten des Lebens widmen.