Ex-Credit-Suisse-Starhändler (32) fährt mit Hedgefonds Arini Minus ein

(Bloomberg) -- Hamza Lemssouguer, der sich als bei der Credit Suisse Group AG als Bondhändler einen Namen gemacht hat, musste mit seinem in diesem Jahr gegründeten Hedgefonds Verluste hinnehmen.

Wie zu hören ist, erlitt der Arini Credit Master Fund in diesem Jahr bis September ein Minus von 16%. Benannt nach der Papageienart, die Lemssouguer in seiner Freizeit züchtet, ließ der Fonds damit noch deutlich mehr Federn als der Sektor insgesamt. Von Bloomberg verfolgte Credit-Hedgefonds verloren in den ersten neun Monaten des Jahres im Mittel nur 7,8%.

Im Oktober habe der Arini-Hedgefonds seine Verluste allerdings auf rund 9% eingegrenzt, berichtete eine mit der Performance vertraute Person. Arini verwaltete den Angaben zufolge Ende September 1,4 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro). Seither sei das Volumen auf 1,8 Milliarden Dollar angewachsen. Ein Sprecher des Hedgefonds lehnte eine Stellungnahme ab.

Lemssouguer, 32, ist einer der meistbeachteten Trader in Europa, nachdem er in den letzten Jahren einen der größten Credit-Hedgefonds gegründet hatte, um auf Ramschanleihen von Unternehmen und Credit-Default-Swaps zu wetten.

Bei der Credit Suisse waren seine Erträge so gut, dass die Bank ihm die Möglichkeit bot, seinen eigenen Fonds mit einem verwalteten Volumen von 500 Millionen Dollar zu gründen. Damit wollten die Zürcher Lemssouguer davon abhalten, Ende 2020 zu Citadel zu wechseln. Diese Vereinbarung endete, als die Schweizer Bank von einer Reihe von Krisen heimgesucht wurde und begann, ihre Risiken einzugrenzen.

Überschrift des Artikels im Original:Lemssouguer’s Hedge Fund Slumps Amid Credit Market Turmoil

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.