Ex-Bayern-Star: Das fehlt Upamecano zum neuen Abwehrchef

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Ex-Bayern-Star: Das fehlt Upamecano zum neuen Abwehrchef
Ex-Bayern-Star: Das fehlt Upamecano zum neuen Abwehrchef

Wer bildet in der kommenden Saison das Stammduo in der Innenverteidigung des FC Bayern? Und wer wird Abwehrchef, wenn mit Dayot Upamecano ein weiterer Defensivhüne kommt?

Fragen, deren Antworten die Zukunft zeigen wird. Ein früherer Bayern-Verteidiger geht jedoch davon aus, dass der Neuzugang von RB Leipzig nicht das Sagen haben wird.

Holger Badstuber sieht Upamecano erst einmal nicht als Abwehrchef. "So ein junger Spieler kommt nicht zu Bayern und ist gleich Leader. Ich höre ihn nicht. Du kannst kein Leader sein, wenn du so ruhig bist", begründete der Spieler des VfB Stuttgart im Bild-Podcast "Bayern-Insider".

Der CHECK24 Doppelpass mit Christoph Daum am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Laut Badstuber brauche es einen, der "ordnet, dirigiert und Anweisungen gibt". Der 32-Jährige kann sich in dieser Rolle eher einen Lucas Hernández oder einen Niklas Süle vorstellen.

Badstuber über Boateng: "Mein bester Innenverteidiger-Partner"

Von Jérôme Boateng kann Badstuber indes nur schwärmen: "Jérôme war mein bester Innenverteidiger-Partner. Es hat zwischen uns super funktioniert." Auch in der Zukunft traut er seinem ehemaligen Mitspieler noch einiges zu: "Ich glaube schon, dass er noch ein paar Jahre im Tank hat. Klar, er muss auch auf seinen Körper achten, aber das tut er."

Besonders eine Sache bewundert der Ex-Nationalspieler dabei am Verteidiger des FC Bayern: "Er hat sich immer wieder aus tiefen Phasen rausgekämpft durch Leistung. Er spielt einfach sehr stabil seit geraumer Zeit und war in den wichtigen Partien immer an Bord und hat Leistung gezeigt."

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Badstuber über Alaba: "Trägt das Bayern-Gen in sich"

Den bevorstehenden Abgang von David Alaba bedauert Badstuber: "Ich finde es schade, weil er einfach das Bayern-Gen in sich trägt. Er ist dort groß geworden, erwachsen geworden und hat dort seine Persönlichkeit entwickelt."

Trotzdem bringt Badstuber Verständnis für einen möglichen Wechsel zu Real Madrid auf. "Ich sag mal so: Bayern München ist top, top, top. Wenn du vom Prestige und von der Außenbetrachtung aber noch eins hoch gehen willst, dann ist es vielleicht Real Madrid", erklärte er.

Badstuber ist sich dennoch sicher, dass Alaba den FCB vermissen wird. "Einfach, weil Bayern so ein spezieller Verein ist. Jeder, der mal da war, sagt danach, dass Bayern so anders war, so familiär und etwas Besonderes", ergänzte der Abwehrspieler.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Alaba werde das im Nachhinein mit Sicherheit schätzen. "Wenn du dort erwachsen geworden bist, so viel erlebt und so viele Titel gewonnen hast, dann wirst du das vermissen, wenn du weg bist", fasst Badstuber die mögliche Gefühlslage von Alaba zusammen.