Ex-Bayern-Star historisch schlecht

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Bayern-Star historisch schlecht
Ex-Bayern-Star historisch schlecht

Auf diesen Rekord hätte Mathias Lessort wohl lieber verzichtet!

Der ehemalige Center des FC Bayern Basketball, der in der Saison 2019-2020 für die Münchner spielte, verwandelte für seinen derzeitigen Verein Partizan Belgrad im Eurocup-Spiel gegen Türk Telekom gerade einmal vier seiner 16 Freiwürfe. (Eurocup: Spielplan und Ergebnisse)

Laut Medienberichten ist das historisch schlecht – eine solche Freiwurfstatistik hat es von einem Spieler demnach in der Geschichte des Wettbewerbs noch nie gegeben.

Mehr als 16 Freiwürfe hatte in dieser Saison laut offizieller Statistik nur Errick McCollum von Lokomotiv Kuban Krasnodar versucht – McCollum traf aber 17 von 20. In der Eurocup-Historie gingen 18 Spieler in einer Partie häufiger an die Linie als Lessort, die aber allesamt deutlich sicherer waren als der Franzose, der in seiner Karriere im Wettbewerb immerhin 62,9 Prozent seiner Freiwürfe trifft. (Eurocup: Die Tabellen)

Am Dienstag brachte es Lessort trotz der Freiwurf-Misere auf 14 Punkte und acht Rebounds. Jubeln durfte am Ende aber Türk Telekom. Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Henrik Rödl setzte sich mit 85:71 durch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.