Ewan McGregor: "Star Wars"-Drehs wurden "zur Qual"

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Die neue Serie "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" soll voraussichtlich 2022 bei Disney+ erscheinen. Ewan McGregor wird darin die Rolle des Jedi-Meisters neu aufleben lassen. (Bild: 2018 Getty Images/Keith Tsuji)
Die neue Serie "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" soll voraussichtlich 2022 bei Disney+ erscheinen. Ewan McGregor wird darin die Rolle des Jedi-Meisters neu aufleben lassen. (Bild: 2018 Getty Images/Keith Tsuji)

Die Miniserie "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" soll Ewan McGregors Paraderolle als Jedi-Meister zu neuem Leben erwecken. In einem Interview verriet der Schotte nun, weshalb er den Episoden I bis III kritisch gegenüber steht.

Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie wie überall in der Branche die Mühlen etwas langsamer mahlen, nimmt das Projekt "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" langsam Form an. Die Produktion der für 2022 bei Disney+ angekündigten Serie ist mittlerweile in vollem Gange. Auch, dass die Rolle des Jedi-Meisters Obi-Wan wieder mit Ewan McGregor und die des Anakin Skywalker beziehungsweise Darth Vader mit Hayden Christensen besetzt werden, ist bereits seit geraumer Zeit bekannt. Nun sprach Hauptdarsteller McGregor in einem Interview mit dem US-Magazin "The Hollywood Reporter" über das Spin-off.

"Ich freue mich wirklich darauf", erzählte der schottische Schauspieler. "Vielleicht noch mehr, als auf die ersten Filme." In den "Star Wars"-Episoden I bis III spielte McGregor den jungen Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der in der Originaltrilogie vom 2000 verstorbenen Sir Alec Guinness verkörpert wurde. Wie der 50-Jährige in dem Interview verriet, seien ihm die damaligen Dreharbeiten nicht in guter Erinnerung geblieben: Die Produktion von "Episode III: Die Rache der Sith" habe größtenteils vor Green Screens stattgefunden, mit der Zeit sei die Arbeit deshalb "zur Qual" geworden. Auch die Dialoge seien mühsam für den Darsteller gewesen: "Ich will ja nicht gemein sein, aber Shakespeare ist es nicht gerade."

Als Jedimeister Obi-Wan Kenobi stand Ewan McGregor von 1999 bis 2005 vor der Kamera.  (Bild: Lucasfilm Ltd.)
Als Jedimeister Obi-Wan Kenobi stand Ewan McGregor von 1999 bis 2005 vor der Kamera. (Bild: Lucasfilm Ltd.)

"Es wird sich so viel realistischer anfühlen"

Mit Green Screens muss McGregor für sein neues Projekt zum Glück nicht mehr arbeiten. Stattdessen setze man heutzutage auf LED-Screens, erklärte er: "Wenn man in der Wüste ist, sieht man auch eine Wüste. Wenn man im Schnee steht, ist Schnee um einen herum. Und wenn man im Cockpit eines Raumschiffs sitzt, ist man im All. Es wird sich so viel realistischer anfühlen."