Evotec: Die Shortseller lassen nicht locker

Michel Doepke
1 / 3
Evotec: Quartalszahlen im Fokus

Die Kursvervielfachung der Evotec-Aktie in den letzten Jahren hat das Papier für eine Vielzahl von Leerverkäufern interessant gemacht und in eine volatile Seitwärtslethargie versetzt. Vor kurzem ist der große Ausbruch geglückt – Evotec hat daraufhin in den Rallye-Modus geschalten. Doch die Leerverkäufer geben sich nicht geschlagen, wie der Intraday-Kursverlauf von gestern zeigt.

Hohe Volatilität

Am gestrigen Handelstag schwankte der TecDAX-Titel in einer Range (ausgehend vom Tagestief) von satten 10,4 Prozent zwischen 16,46 Euro und 18,18 Euro. Am Nachmittag setzte eine Verkaufswelle ein, die voraussichtlich auf einer Shortattacke beruht. Laut dem Bundesanzeiger haben folgende Investoren Evotec-Aktien aktuell leerverkauft.

Oddo BHF bestätigt Kaufempfehlung

Vor den Quartalszahlen am 9. August 2018 hat Analyst Igor Kim von Oddo BHF seine Kaufempfehlung für Evotec mit einem Kursziel von 22 Euro bekräftigt. Beim Umsatz dürfte das Biotech-Unternehmen stark zulegt haben, so Kim. Gleichzeitig sollen jedoch die Margen aufgrund der Aptuit-Übernahme im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nachgegeben haben.

Nicht verunsichern lassen

Größere Kursschwankungen stehen bei Evotec öfters auf der Tagesordnung. Investierte Anleger sollten die Ruhe bewahren und sich nicht von diversen Shortattacken beeinflussen lassen. Die langfristige Investmentstory ist bei Evotec klar intakt. Größere Rücksetzer bleiben Kaufchancen, investierte Anleger bleiben an Bord und setzen auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.