Evotec nach dem Rücksetzer – auf diese Marken müssen Sie jetzt achten!

Marion Schlegel
1 / 2
Evotec-Aktie: Schallmauer durchbrochen – neues Kursziel

Das Hamburger Biotech-Unternehmen Evotec hat in der vergangenen Woche seine Zusammenarbeit mit dem renommierten Fraunhofer-Institut ausgebaut. Wie die Gesellschaft bekannt gab, erstreckt sich die Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und angewandte Oekologie IME, ScreeningPort ("Fraunhofer IME-SP"), auf den Bereich der induzierten pluripotenten Stammzell-Technologie ("iPSC-Technologie"). Bereits seit dem Jahr 2014 arbeiten beide Unternehmen zusammen. Im Rahmen der Partnerschaft gewährt Fraunhofer IME-SP Evotec Zugang zu seinem Technologie-Portfolio, das fortgeschrittene genetische Charakterisierungstechniken und innovative, qualitative Kontrollprozeduren miteinschließt, um Evotecs Patienten-abgeleitete iPSC-Plattform zu unterstützen. Die Vertragslaufzeit beträgt zunächst zwei Jahre. Induziert pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) entstehen durch die Umprogrammierung von differenzierten Gewebezellen und können jede Zelle des menschlichen Körpers hervorbringen. Sie gelten daher als große Hoffnung für die regenerative Medizin.

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: "Wir sind sehr erfreut mit dem Fraunhofer IME-SP, das als eine Life Sciences-Einrichtung als Schnittstelle zwischen akademischer und industrieller Forschung dient, zusammen zu arbeiten. Fraunhofer IME-SP arbeitet bereits an eigenen iPSC-Initiativen und ist somit perfekt positioniert, um modernste Technologien und Expertise zur Verfügung zu stellen und Evotecs eigene Bestrebungen in diesem spannenden Feld zu unterstützen."

Wichtige Chartmarken

Nach der monatelangen Rallye-Bewegung, die beim Widerstand von 14,50 Euro ihr vorläufiges Ende gefunden hat, ist die Aktie von Evotec in den Korrekturmodus übergegangen. Derzeit bewegt sich die Aktie im Bereich von 11,50 Euro und 12,50 Euro seitwärts. Ein Ausbruch aus diesem Seitwärtstrend nach oben würde ein klares positives charttechnisches Signal liefern. Rutscht der Wert jedoch nach unten durch, wären durchaus noch einmal Kurse im Bereich der 10-Euro-Marke im Bereich des Möglichen. Langfristig stellen größere Rücksetzer, wie wir es derzeit bei Evotec sehen, klare Kaufchancen dar.