Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich überraschend ein

dpa-AFX

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Januar überraschend eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI), der die Stimmung in Unternehmen und privaten Haushalten misst, fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Punkte auf 114,7 Zähler, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem erneuten Anstieg des Indikators auf 116,2 Punkte gerechnet.

Der Indikator befindet sich jedoch weiter auf einem sehr hohen Niveau. Im Vormonat hatte er mit 115,3 Punkten den höchsten Stand seit 17 Jahren erreicht.

Auch das von der EU-Kommission erhobene Geschäftsklima (BCI), das nur die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe misst, gab ebenfalls überraschend nach. Der BCI fiel um 0,06 Punkte auf 1,54 Zähler. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf 1,68 Punkte erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator mit 1,60 Punkten den höchsten Wert seit 1985 erreicht.

^

Die Daten im Überblick:

Januar Prognose Vormonat

ESI 114,7 116,2 115,3r

Industrievertrauen 8,8 8,9 8,8r

Dienstleistervertrauen 16,7 18,5 18,0r

Verbrauchervertrauen 1,3 1,3 0,5

Einzelhandelsvertrauen 5,0 -- 6,0r

Bausektorvertrauen 4,6 -- 3,1r

BCI 1,54 1,68 1,60r°

r = revidiert