Eurozone: Inflationsrate sinkt wie erwartet - Kerninflation steigt

dpa-AFX

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Inflation im Euroraum ist im Juni wie erwartet etwas gesunken. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag nach einer zweiten Schätzung mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,3 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr. Damit bestätigte Eurostat wie erwartet eine erste Erhebung. Im Mai hatte die Rate noch 1,4 Prozent betragen.

Dagegen ist die sogenannte Kerninflation gestiegen. Sie zeigt den grundlegenden Preistrend besser als die Gesamtrate. Die Kernrate klammert Energie sowie Lebens- und Genussmittel aus, weil deren Preisentwicklung oftmals stärker schwankt. Im Juni stieg die Kerninflation im Währungsraum wie zuvor geschätzt um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent. Analysten hatten auch hier eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

Die Inflationsentwicklung ist wichtig für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Inflation liegt derzeit unter dem Zielwert der EZB von knapp zwei Prozent.