Eurozone: Inflation steigt über EZB-Ziel

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Inflation in der Eurozone steigt weiter an und ist sogar leicht über das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 1,9 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate noch 1,6 Prozent betragen.

Besonders deutlich verteuerte sich abermals Energie, die gegenüber dem Vorjahresmonat 13,1 Prozent teurer war. Alle anderen Produktkategorien verteuerten sich unterdurchschnittlich. Die Preise von Dienstleistungen erhöhten sich auf Jahressicht um 1,1 Prozent. Die Preise von Lebens- und Genussmittel sowie von industriell gefertigten Gütern stiegen jeweils um weniger als ein Prozent. Die Kerninflation ohne Energie und Lebensmittel stieg von 0,7 auf 0,9 Prozent.

Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Obwohl der Wert nun leicht überschritten wird und ein weiterer Anstieg erwartet wird, hat die Notenbank bereits erklärt, geldpolitisch nicht tätig zu werden. Sie betrachtet den Anstieg als zeitweilig, da er eine Folge des Preiseinbruchs in der ersten Corona-Welle vor einem Jahr sei. Auch die derzeitigen Engpässe im Welthandel, die viele Rohstoffe und Vorprodukte verteuern, erachtet die EZB bisher als temporär.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.