Eurozone: Industrieproduktion steigt im November - aber Oktober war schwach

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im November stärker als erwartet gestiegen. Gegenüber dem Vormonat kletterte die Gesamtproduktion um 2,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Allerdings überzeichnen die Daten die Entwicklung ein Stück weit. Schließlich war die Produktion im Oktober nach revidierten Daten um 1,3 Prozent gefallen. In einer ersten Schätzung war noch ein Anstieg um 1,1 Prozent ermittelt worden. Wichtigster Grund für die heftige Revision war die Überarbeitung der Statistikdaten in Irland.

Gestiegen ist im November im Monatsvergleich die Herstellung von Investitionsgütern wie Maschinen, von Energie und von Vorleistungsgütern. Leicht gefallen ist die Produktion von Gebrauchsgütern.

Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Gesamtproduktion im November um 1,5 Prozent. Hier war ein Anstieg um 1,2 Prozent erwartet worden. Aber auch hier wurden die Vormonatsdaten deutlich revidiert. So war die Produktion im Oktober lediglich um 0,2 Prozent gestiegen. Zunächst war zuvor ein Anstieg um 3,3 Prozent ermittelt worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.