Eurozone: Erzeugerpreise steigen mit Rekordtempo

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Preisanstieg auf Herstellerebene in der Eurozone hat sich erneut beschleunigt. Die Erzeugerpreise legten im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,4 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 13,5 Punkten gerechnet. Im Juli hatte die Rate noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 1,1 Prozent. Hier war ein Anstieg von 1,3 Prozent erwartet worden.

Besonders deutlich verteuerte sich einmal mehr Energie, die 32,0 Prozent teurer war als ein Jahr zuvor. Die Preise von Vorleistungsgütern stiegen mit 14,2 Prozent ebenfalls deutlich. Die Probleme bei den internationalen Lieferketten machen sich hier bemerkbar.

Die Erzeugerpreise messen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Unternehmen erfassen. Die Entwicklung fließt teilweise in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Auch auf Verbraucherebene hat sich die Teuerung zuletzt verstärkt. Mit 3,4 Prozent liegt die Inflationsrate für September deutlich über dem mittelfristigen Zielwert der EZB von zwei Prozent. Die Notenbank macht für die hohe Rate aber vor allem vorübergehende Faktoren verantwortlich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.