Eurozone: Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone geht der starke Preisauftrieb weiter. Im April hat sich der Höhenflug der Erzeugerpreise abermals mit Rekordtempo fortgesetzt. Die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, stiegen zum Vorjahresmonat um 37,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit der Einführung des Euro. Analysten hatten allerdings im Schnitt mit einem noch stärkeren Anstieg um 38,2 Prozent gerechnet.

Außerdem wurde der Preisanstieg im März leicht nach oben revidiert, von zuvor 36,8 Prozent im Jahresvergleich auf 36,9 Prozent. Bereits in den Monaten zuvor waren die Produzentenpreise mit Rekordtempo gestiegen. Im Monatsvergleich legten die Erzeugerpreise im April um 1,2 Prozent zu, während Analysten einen stärkeren Anstieg um 2,0 Prozent erwartet hatten.

Besonders stark verteuerte sich einmal mehr Energie, die mit rund 99 Prozent fast doppelt so viel kostete als ein Jahr zuvor. Die Preise für Vorleistungsgüter stiegen im April mit 25,1 Prozent ebenfalls deutlich. Hier zeigen sich Folgen der harten Maßnahmen Chinas im Kampf gegen die Corona-Pandemie und des Krieges in der Ukraine, die viele Probleme im internationalen Warenhandel zur Folge haben.

Die Erzeugerpreise zeigen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Produzenten erfassen. Die Entwicklung schlägt in der Regel teilweise und mit Verzögerung auf die Verbraucherpreise durch, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet.

Zuletzt hat sich auch die Inflation in der Eurozone immer weiter verstärkt. Im Mai lagen die Lebenshaltungskosten in der Eurozone 8,1 Prozent höher als vor einem Jahr. Das ist der höchste Anstieg seit Bestehen des Währungsraums. Mittlerweile wird vor dem Hintergrund der starken Teuerung fest mit einer Zinserhöhung der EZB im Juli gerechnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.