Eurozone: Erzeugerpreise fallen deutlich

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Produzentenpreise in der Eurozone sind im März aufgrund deutlich sinkender Energiepreise spürbar gefallen. Wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, lagen die Preise auf Produzentenebene 2,8 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 2,7 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich gingen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 1,5 Prozent zurück.

Mit Abstand am deutlichsten fielen die Preise für Energie. Im Jahresvergleich sanken sie um 11,3 Prozent, im Monatsvergleich betrug der Rückgang 5,5 Prozent. Die starken Rückgänge dürften vor allem Folge des Ölpreiseinbruchs sein, der sowohl auf ein hohes Angebot als auch eine schwache Nachfrage wegen der Corona-Krise zurückgeht.

Ebenfalls günstiger als ein Jahr zuvor waren Vorleistungsgüter. Verbrauchs- und Investitionsgüter waren dagegen teurer.