Eurowings und Condor übernehmen Karibik-Strecken ab Düsseldorf

Eurowings hat offenbar schlechten Ruf in der Branche

Erst vor wenigen Tagen hatte die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin das Aus für ihre Karibik-Verbindungen ab Düsseldorf verkündet - nun stoßen die Fluglinien Condor und Easyjet in die Lücke vor. Condor werde ab dem 1. November von Düsseldorf aus Ziele in der Karibik ansteuern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt künftig von Düsseldorf in die Karibik. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Condor, ein Tochterunternehmen des Reiseveranstalters Thomas Cook, fliegt ab November Ziele in der Dominikanischen Republik, in Mexiko und Jamaika an. Eurowings nimmt ab dem 8. November zunächst eine Verbindung in die Dominikanische Republik und im Dezember eine weitere in den Karibikstaat sowie nach Kuba und Mexiko ins Programm.

Air Berlin hatte vor über einer Woche angekündigt, eine Reihe von Flugverbindungen einzustellen und angekündigt, das Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf werde zum 25. September beendet. Grund für die Kürzungen sei die wegen des Insolvenzverfahrens notwendig gewordene "Reduzierung der Langstreckenflotte", hieß es.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, am Freitag endete die Frist für verbindliche Kaufangebote für Unternehmensteile oder die gesamte Airline. Mehrere Unternehmen, darunter die Lufthansa sowie der frühere österreichische Rennfahrer Niki Lauda gemeinsam mit Thomas Cook und dessen Tochter Condor, reichten Gebote ein.