Europaweite Regelung: Einheitlicher Transferschluss am 31. August?

Schon bald könnte der einheitliche Transferschluss umgesetzt werden. Bisher hatten etwa spanische Klubs noch am 1. September Transfers tätigen können.

Ein europaweit gültiger Transferschluss am 31. August könnte bereits im Sommer 2018 umgesetzt werden. Anfang April entscheidet sich auf einer Generalversammlung der Ligen-Vereinigung EPFL, ob der Beschluss der FIFA weitergeleitet wird.

Das bestätigte EPFL-Generalsekretär Georg Pangl der Sport Bild. Der Aufsichtsrat der EPFL habe dem Vorstoß bereits zugestimmt. "Auf der Generalversammlung am 6. April in Edinburgh müssen die 32 Mitgliedsligen diesen Beschluss bestätigen, danach wird er über die Nationalverbände der FIFA gemeldet und kann bereits in diesem Sommer umgesetzt werden", sagte Pangl.

Bisher konnten beispielsweise Klubs der spanischen Primera Division auch noch am 1. September Transfers tätigen. Ein einheitliches Zeitfenster gäbe den Vereinen mehr Planungssicherheit.

Weiterer Diskussionsbedarf wegen Spielberechtigung im Europapokal

Außerdem soll laut Sport Bild das Thema Spielberechtigung im Europapokal vorangetrieben werden. Bisher besagen die UEFA-Regularien, dass ein Spieler, der im Winter den Verein wechselt, nur im Europapokal spielberechtigt ist, wenn er nicht bereits im jeweiligen Wettbewerb mit seinem Ex-Klub gemeldet war.

Auch nicht auflaufen darf ein im Winter gewechselter Spieler, wenn sein im Ex-Verein im selben europäischen Wettbewerb vertreten ist. Die UEFA sei bisher jedoch gegen diese Idee.