Europa League: Hertha im Europacup gegen Bilbao: Volle Kraft voraus

Thomas Kraft bei seinem letzten Pflichtspiel für Hertha BSC im August 2016 bei Bröndby IF

Berlin.  Der FC Barcelona hat es mit Marc-Andre ter Stegen so gemacht, Borussia Dortmund mit Roman Weidenfeller. Aber nun, da auch Hertha BSC die Belastung seiner Torleute verteilen will, heulen viele Fans auf. Laut Trainer Pal Dardai soll Thomas Kraft in der Europa League stets Stammtorwart Rune Jarstein ersetzen und wird somit bei Herthas erstem Europa-League-Spiel seit fast acht Jahren an diesem Donnerstag gegen Athletic Bilbao zwischen den Pfosten des Tores im Olympiastadions stehen (21.05 Uhr, Sky).

Eine Entscheidung, die bei Immerhertha.de, dem Blog der Berliner Morgenpost, diverse Anhänger verstört. Die Kritikpunkte lauten: Damit zeige Hertha nur, dass man den Europacup nicht ernst nehme und keinen maximalen Erfolg will. Wenn Kraft im Tor steht, müsse sich niemand wundern, dass eine Magerkulisse von nur 25.000 Zuschauern erwartet werde, heißt es sogar.

Kraft will spielen, nicht reden

Derart heftige Kritik schlug Kraft immer mal wieder entgegen, seit er 2011 vom FC Bayern nach Berlin wechselte. Was er dazu sagt, hängt von der Situation ab, in der man ihn fragt. Meist antwortet Kraft, dass er dazu nichts sagt. Manchmal sagt er auch, dass sich von Leuten, die keine Ahnung haben, nichts sagen lässt. Im Vorfeld der Partie gegen Bilbao, seinem ersten Pflichtspiel bei den Hertha-Profis seit dem 4. August 2016, lässt er ausrichten: Er will sich nicht äußern, sondern erst einmal wieder spielen.

Die Hertha-Verantwortlichen denken jedoch ganz anders als die Fans. "Wir sind froh, dass wir Thom...

Lesen Sie hier weiter!