Europa League: Köln wahrt Chance, Berlin und Hoffenheim gescheitert

Europa League: Köln wahrt Chance, Berlin und Hoffenheim gescheitert

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim sind in der Europa League frühzeitig gescheitert, ausgerechnet Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln hat dagegen seine Chance auf den Einzug in die K.o.-Runde gewahrt und die Ehre der Bundesliga gerettet. Die in der Liga noch sieglose Kölner feierten am vorletzten Gruppenspieltag mit dem 1:0 (0:0) gegen eine B-Auswahl des 13-maligen englischen Meisters FC Arsenal seinen zweiten Sieg und kann am letzten Spieltag der Gruppe H bei Roter Stern Belgrad aus eigener Kraft das Ticket für die Runde der letzten 32 Team lösen.


Die Berliner kassierten dagegen beim spanischen Vertreter Athletic Bilbao eine bittere 2:3 (2:1)-Niederlage und verabschieden sich damit am  7. Dezember im Olympiastadion gegen Tabellenführer Östersunds FK aus Europa. Dasselbe gilt für Hoffenheim, das beim 1:3 (0:1) im Gastspiel bei Sporting Braga seine letzte Chance verspielte. Für die Kraichgauer, die als Tabellenvierter der Vorsaison an der Tür zur Champions League gekratzt hatten, ist die Debütsaison im Europacup ebenfalls in 14 Tagen beendet.


In Köln, wo am Donnerstag auch viel über die mögliche Rückkehr von Ex-Profi Horst Heldt als Sportdirektor spekuliert und diskutiert wurde, mühte sich der FC nach Kräften. Trotz großer Verletzungsprobleme hielt Köln recht gut mit.


Arsenal, das ohne seine beiden Weltmeister Mesut Özil und und Shkodran Mustafi angetreten war, war aber das überlegene Team und hatte bei einem Pfostentreffer durch Coquelin (31.) Pech. Das Team um Kapitän und WM-Champion Per Mertesacker, das sich frühzeitig für die nächste Runde qualifiziert hatte, behielt auch nach der Pause zunächst alles im Griff.


Nach einem Foul von Mathieu Debuchy an seinem französischen Landsmann Sehrou Guirassy verwandelte der Gefoulte in der 62. selbst zur Kölner Führung. Mit viel Leidenschaft brachte der FC seinen zweiten Gruppensieg über die Zeit.


Für Berlin stellte Mathew Leckie in der 26. Minute per Kopf für die Gäste die Weichen auf Sieg. Nach dem Ausgleich durch Aduriz, der in der 35. Minute einen von Sebastian Langkamp an William verschuldeten Foulelfmeter eiskalt verwandelte, ließ U21-Europameister Davie Selke keine 60 Sekunden später ebenfalls durch einen Kopfball die erneute Führung der Hertha folgen.


Der Bundesliga-14. ruhte sich nach der Pause zu sehr auf seinem Vorsprung aus. Nach eine Handspiel von Pechvogel Langkamp nutzte erneut Aduriz in der 66. Minute seine zweite Chance vom Punkt. Williams besiegelte in der 82. Minute das Aus für die Mannschaft von Pal Dardai.


In Braga wurde Hoffenheim bereits nach 45 Sekunden durch das 0:1 von Marcelo Goiano kalt erwischt. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann konnte in der 74. Minute durch den eingewechselten Mark Uth ausgleichen, Fransergio (81., 90.+3) machte dann aber die Hoffnungen der Gäste zunichte. 1899-Angreifer Adam Szalai sah wegen einer Tätlichkeit in der Nachspielzeit noch die Rote Karte.