Europa League: Favre mit Nizza weiter - auch Mailand und Lyon durch

SID
Europa League: Favre mit Nizza weiter - auch Mailand und Lyon durch

Der frühere Bundesligatrainer Lucien Favre hat sich mit OGC Nizza vorzeitig für die Zwischenrunde der Europa League qualifiziert. Angeführt von Doppeltorschütze Mario Balotelli siegte der französische Erstligist 3:1 (2:0) gegen Zulte Waregem aus Belgien. Damit qualifizierte sich Nizza hinter Gruppensieger Lazio Rom für die Runde der letzten 32.
Dessen Ligakonkurrent AC Mailand hat mit dem ehemaligen Bundesligaprofi Hakan Calhanoglu in der Startelf ebenfalls den Einzug in die nächste Runde perfekt gemacht. Der 18-malige italienische Meister gewann nach Rückstand 5:1 (3:1) gegen Austria Wien und ist mit elf Punkten uneinholbar Tabellenführer der Gruppe D. Das Team des deutschen Trainers Thorsten Fink (4) hat als Tabellenschlusslicht am letzten Spieltag gegen AEK Athen (7) noch Außenseiterchancen auf das Weiterkommen. Dritter ist HNK Rijeka (4) aus Kroatien.
In Olympique Lyon sicherte sich neben Nizza ein weiteres französisches Team den Einzug in die Zwischenrunde. Der Vorjahres-Halbfinalist gewann mühelos 4:0 (2:0) gegen Apollon Limassol aus Zypern. Auch Atalanta Bergamo qualifizierte sich in der Gruppe E. Beim bereits ausgeschiedenen FC Everton war das Team aus der italienischen Region Lombardei mit 5:1 (1:0) erfolgreich.
Kölns Gruppengegner FC Arsenal unterlag in der Domstadt mit 0:1 (0:0), kann mit zehn Zählern dennoch nicht mehr als Sieger der Gruppe H verdrängt werden. Dahinter kämpfen Roter Stern Belgrad, Köln (beide 6) und Bate Borissow (5) um den zweiten Platz. Belgrad und Borissow trennten sich am Donnerstag 0:0. 
In Gruppe J mit Hertha BSC sorgte Europacup-Debütant FK Östersunds für eine Überraschung. Der schwedische Pokalsieger sicherte sich durch ein 2:0 (1:0) gegen Lugansk aus der Ukraine vorzeitig den Einzug in die nächste Runde. Hinter Östersunds mit zehn Punkten haben Athletic Bilbao (8) und Lugansk (6) noch Chancen auf das Erreichen der Zwischenrunde. Hertha BSC ist dagegen ausgeschieden.
Über den Gruppensieg darf sich der deutsche Trainer Marco Rose mit RB Salzburg freuen. Der österreichische Meister gewann 3:0 (2:0) gegen Vitoria Guimaraes aus Portugal und kommt auf elf Punkte. Dahinter spielen Olympique Marseille (7), Konyaspor (5) und Guimaraes (4) am letzten Spieltag um den zweiten Platz in Gruppe I. 
Auch der russische Spitzenklub Zenit St. Petersburg machte den Einzug in die Zwischenrunde vorzeitig perfekt. Gegen den Tabellenletzten Vardar Skopje aus Mazedonien siegte das Team von Erfolgstrainer Roberto Mancini 2:1 (2:0) und ist mit 13 Zählern nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.