Europa League: "Chancen stehen 50:50": Salzburgs Aufstiegshoffnungen

Trotz guter Momente musste sich Red Bull Salzburg im Olimpico di Roma mit 4:2 geschlagen geben. Kein Ende der Aufstiegsambitionen in Richtung Halbfinale, aber zweifellos ein Rückschlag. Einige Defensivfehler und die individuelle Qualität von Kickern wie Felipe Anderson und Ciro Immobile machten schließlich den Unterschied in einer intensiven Partie.

Trotz guter Momente musste sich Red Bull Salzburg im Olimpico di Roma mit 4:2 geschlagen geben. Kein Ende der Aufstiegsambitionen in Richtung Halbfinale, aber zweifellos ein Rückschlag. Einige Defensivfehler und die individuelle Qualität von Kickern wie Felipe Anderson und Ciro Immobile machten schließlich den Unterschied in einer intensiven Partie.

"Wir haben in ein paar Situationen schlecht verteidigt. Anderson (Anm.: Schütze des dritten Lazio-Tores) kann zwischen drei, vier Spielern ungehindert durchgehen, das darf nicht passieren", ärgerte sich Valon Berisha, der nach 30 Minuten den Elfmeter zum 1:1-Ausgleich versenkte. Sead Lulic hatte die Römer zuvor in Führung gebracht.

"Aber daheim ist alles möglich. Die Mitte war heute manchmal zu offen. Vielleicht waren wir nicht am höchsten Level, aber wir waren mutig und haben alles probiert. Vielleicht können wir es noch umdrehen. Wir werden alles dafür geben, aber es wird schwer", so Berisha.

Red Bull Salzburg: Marco Rose lobt seine Mannschaft

Gezeichnet zeigte sich auch Trainer Marco Rose. Der Deutsche sprach von einer großen Enttäuschung und Gegentore, die in Situationen passierten, über die er mit der Mannschaft gesprochen hatte. Zwar hätte seine Truppe einen "großen Fight gezeigt", "jetzt gehen wir aber mit einer großen Bürde ins Rückspiel. Gut, dass wir zwei Tore geschossen haben, damit ist das Thema nicht ganz vom Tisch".

Positiv bleibt trotz der relativ deftigen Pleite Captain Alexander Walke. Der Deutsche sah eine "Bombenleistung" von seiner Mannschaft, die zwar "zu hektisch" agierte, aber noch alle Chancen auf den Aufstieg besitzt: "Die Chancen stehen nach wie vor 50:50."

Schlussendlich waren es brenzlige drei Minuten, in denen die Bullen den Kopf verloren. Nach dem Ausgleich von Takumi Minamino (71.) keimte zwar Hoffnung auf, der schnelle Doppelschlag von Anderson und Immobile sorgte jedoch für klare Verhältnisse. Die Römer zeigten sich von Salzburg nach Schlusspfiff dennoch beeindruckt. "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen", warnte Sportdirektor Igli Tare. Kapitän Senad Lulic schlug in die selbe Kerbe: "Salzburg hat eine starke Mannschaft, es wird noch spannend."

Das Rückspiel steigt nun am kommenden Donnerstag (21:05 Uhr). SPOX zeigt die Partie erneut im kostenlosen Livestream.

Red Bull Salzburg: Der Weg ins Viertelfinale

Spieltag Datum Paarung Ergebnis
Gruppenphase/1. Runde 14.09.17 Guimaraes - Salzburg 1:1
Gruppenphase/2. Runde 28.09.17 Salzburg - Marseille 1:0
Gruppenphase/3. Runde 19.10.17 Konyaspor - Salzburg 0:2
Gruppenphase/4. Runde 02.11.17 Salzburg - Konyaspor 0:0
Gruppenphase/5. Runde 23.11.17 Salzburg - Guimaraes 3:0
Gruppenphase/6. Runde 07.12.17 Marseille - Salzburg 0:0
Sechzehntelfinale-Hinspiel 15.02.18 Real Sociedad - Salzburg 2:2
Sechzehntelfinale-Rückspiel 22.02.18 Salzburg - Real Sociedad 2:1
Achtelfinale-Hinspiel 08.03.18 Dortmund - Salzburg 1:2
Achtelfinale-Rückspiel 15.03.18 Salzburg - Dortmund 0:0
Viertelfinale-Hinspiel 06.04.18 Lazio - Salzburg 4:2

Mehr bei SPOX: FC-Bayern-News: Manuel Neuer absolviert Torwarttraining | Laimer verletzt sich bei Leipzig-Sieg schwer | Salzburg kassiert vier Tore bei Lazio Rom