Europa-League-Auslosung: Hertha landet in Lostopf zwei

Zugang Karim Rekik (l.) will mit Hertha in der Europa League die Gruppenphase überstehen

Berlin.  Seit dem späten Donnerstagabend stehen auch die letzten Starter für die Europa-League-Saison 2017/18 fest. Die große Überraschung dabei: Ajax Amsterdam, in der Vorsaison noch Europa-League-Finalist, scheiterte in der Qualifikation mit 2:3 (0:1) an Rosenborg Trondheim.

Ajax scheitert überraschend an Trondheim

Welche Teams in der Gruppenphase aufeinandertreffen, ergibt die Auslosung am Freitag (24. August) um 13 Uhr in Monaco. Insgesamt nehmen 48 Klubs teil, die anhand des Uefa-Klubkoeffizienten in vier Lostöpfe aufgeteilt werden. Aus jenen werden zwölf Gruppen gebildet, wobei jede Gruppe je ein Team pro Topf erhält. Aber: Kein Team kann gegen einen Klub aus dem eigenen Landesverband spielen.

Hertha BSC, zum ersten Mal seit 2009 wieder auf der internationalen Bühne präsent, hat in Topf zwei eine gute Ausgangsposition. Ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Lucien Favre ist jedoch ausgeschlossen. Der Schweizer befindet sich mit OGC Nizza ebenfalls in Topf zwei.

Die Lostöpfe im Überblick:

Topf 1

FC Arsenal, Zenit Sankt Petersburg, Olympique Lyon, Dynamo Kiew, FC Villarreal, Athletic Bilbao, Lazio Rom, AC Mailand, Viktoria Pilsen, FC Salzburg, FC Kopenhagen, Sporting Braga.

Topf 2

Steaua Bukarest, Ludogorez Rasgrad, BATE Baryssau, FC Everton, BSC Young Boys, Olympique Marseille, Real Sociedad, Maccabi Tel Aviv, Lokomotive Moskau, FK Austria Wien, Hertha BSC, OGC Nizza.

Topf 3

FK Astana, FK Partizan Belgrad, TSG 1899 Hoffenheim, 1. FC Köln, HNK Rijeka, Vitória Guimarães, Atalanta Bergamo, SV Zulte W...

Lesen Sie hier weiter!