Europa League: Arsenal-Trainer Wenger nach EL-Aus: "Muss mich von diesem Spiel erst erholen"

Nach dem Aus im Europa-League-Halbfinal gegen Atletico Madrid sprach Trainer Arsene Wenger über die Leistung seiner Mannschaft und seinen persönlichen Gemütszustand. Die 0:1-Niederlage in Madrid war sein letztes internationales Spiel als Coach der Gunners.

Nach dem Aus im Europa-League-Halbfinal gegen Atletico Madrid sprach Trainer Arsene Wenger über die Leistung seiner Mannschaft und seinen persönlichen Gemütszustand. Die 0:1-Niederlage in Madrid war sein letztes internationales Spiel als Coach der Gunners.

"Ich bin wie das Team sehr enttäuscht und frustriert. Ich bin sehr, sehr traurig, den Klub so zu verlassen", sagte Wenger auf der Pressekonferenz nach Abpfiff. "Unsere Leistung in beiden Spielen war sehr gut, wir waren aber jeweils in der Chancenverwertung nicht gut genug", erklärte Wenger. Das Hinspiel endete 1:1.

Arsenal hatte vor rund drei Wochen mitgeteilt, das Wenger den Klub trotz laufenden Vertrags bis 2019 im kommenden Sommer verlassen werde. Ob und wo er seine Trainerkarriere fortsetzen wird ist noch unklar. "Ich muss mich von diesem Spiel erst erholen. Nach einer Pause kann ich über meine Zukunft als Trainer nachdenken", sagte Wenger.

FC Arsenal: Das war der Weg ins Halbfinale

Runde Heim Gast Ergebnis
Gruppenphase FC Arsenal 1. FC Köln 3:1
Gruppenphase BATE Borisov FC Arsenal 2:4
Gruppenphase Roter Stern Belgrad FC Arsenal 0:1
Gruppenphase FC Arsenal Roter Stern Belgrad 0:0
Gruppenphase 1. FC Köln FC Arsenal 1:0
Gruppenphase FC Arsenal BATE Borisov 6:0
Zwischenrunde Östersunds FK FC Arsenal 0:3
Zwischenrunde FC Arsenal Östersunds FK 1:2
Achtelfinale AC Milan FC Arsenal 0:2
Achtelfinale FC Arsenal AC Milan 3:1
Viertelfinale FC Arsenal ZSKA Moskau 4:1
Viertelfinale ZSKA Moskau FC Arsenal 2:2

Mehr bei SPOX: Arsenals Laurent Koscielny mit Verdacht auf Achillessehnenriss ausgewechselt | Kein Titel zum Wenger-Abschied! Atletico schaltet Arsenal aus | Kommentar zu Wengers Arsenal-Abschied: Der Rücktritt kommt zu spät