Europa friert, aber 20°C in der Arktis

Während in der Arktis frühlingshafte Temperaturen herrschen, ist es bitterkalt in Europa. Die nördlichste Wetterstation Grönlands zeichnete plus sechs Grad Celsius auf.

Milde Luftmassen drängen vom Süden an den Nordpol - die kalte arktische Luft zieht nach Europa - dort bleibt sie hängen, zur Freude von Menschen und Zootieren. Wie kommt es, dass es in Europa wärmer ist als am Nordpol?

Seit mehr als einem Jahrzehnt untersucht Jason Box das arktische Eis - das normalerweise den größten Teil der Arktis in den dunklen Wintermonaten bedeckt. Doch nicht so in diesem Jahr - nördlich von Grönland, wo früher das dickste Meereis der Arktis lag, gibt es offenes Wasser.

Jason Box vom dänischen Forschungsinstitur Geological Survey of Denmark/Greenland erklärt im Interview mit NBC: "Ich habe so etwas noch nie gesehen. Es sorgt für noch mehr Wärme in der Atmosphäre - die Temperaturen in der Arktis liegen jetzt um die 20 Grad Celsius, also wesentlich wärmer als im Durchschnitt."

Die Eisschicht wird wesentlich dünner als sonst sein - damit steigt die Sorge, dass im Sommer noch mehr vom Ozean ständig dem Sonnenlicht ausgesetzt ist..

Sinead Farrell von der University of Maryland / NOAA erklärt: "Es gibt die Möglichkeit, dass wir im Sommer einen sehr sehr offenen arktischen Ozean haben werden. Das ist es, was unsere besten Modelle derzeit vorhersagen."

Ein Kreislauf, der nicht nur für Eisbären und Robben zur Gefahr wird, denn auch Küstenstädte werden betroffen sein, sagte Jason Box: "Wir erwarten dass der Meeresspiegel an der US-Ostküste zum Ende dieses Jahrhunderts bis zu fast einem Meter steigen wird."

Das Eis mag sich in den kommenden Wochen wieder am Nordpol ausbreiten, aber Wissenschaftler gehen davon aus, dass es im Sommer dünner und brüchiger wird...und weniger Eis bedeutet eine weitere Erwärmung, für den gesamten Planeten.