EuroLeague: FIBA-Boss: "Irgendwann gibt es einen eckigen Ball"

Patrick Baumann, Generalsekretär des Weltverbandes FIBA, hat die Verantwortlichen der EuroLeague wenige Tage vor dem Beginn der WM-Qualifikation scharf angegriffen.

Patrick Baumann, Generalsekretär des Weltverbandes FIBA, hat die Verantwortlichen der EuroLeague wenige Tage vor dem Beginn der WM-Qualifikation scharf angegriffen.

Jordi Bertomeu, Boss der europäischen Königsklasse, halte "alle zum Narren", sagte Baumann der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera und kritisierte die Entwicklung der EuroLeague: "Irgendwann haben die Teams sechs Spieler und es gibt einen eckigen Ball."

Die FIBA und die EuroLeague streiten sich weiter wegen der neuen Länderspielfenster. Am Freitag beginnt die WM-Qualifikation, doch der bedeutendste Europapokal-Wettbewerb legt keine Pause ein.

So fehlen dem neuen Bundestrainer Henrik Rödl gegen Georgien am Freitag in Chemnitz fünf nominierte Spieler.

"Die EuroLeague hat die Anzahl der Spiele erhöht, nicht die FIBA", sagte Baumann, "und das wird weitergehen. Sie wollen 24 Teams haben."

"Die EuroLeague ist nicht die NBA"

Derzeit spielen 16 Klubs im Wettbewerb. Dass auch die NBA ihre Spieler nicht für die WM-Qualifikation freigibt, lässt Baumann als Argument der Gegenseite nicht gelten.

"Die EuroLeague ist nicht die NBA. Adam Silver (NBA-Boss, d. Red.) ist nicht der Präsident der EuroLeague. Wir müssen aufhören, verrückte Vergleiche anzustellen."

Mehr bei SPOX: 9-1! Bayern putzen auch Bamberg | Bamberg kassiert Dämpfer in der Euroleague | Alle Infos zur Euroleague 2017/18