Euro ist die Währung, die niemand besitzen will: Deutsche Bank

Ingo Kolf

Der Euro dringt in das Territorium des Dollars als globale Kreditwährung ein, aber das bedeutet nicht, dass irgendjemand ihn halten will.

"Niemand will mehr Euro-Bargeld als Vermögenswert halten, aber jeder will es als Verbindlichkeit", schrieb George Saravelos, der weltweite Leiter Währungsresearch der Deutschen Bank AG in einer Note. Infolgedessen "entwickelt sich die Eurozone zum neuen globalen Liquiditätsanbieter für das internationale Finanzsystem und ersetzt langsam den Dollar", fügte er hinzu.

Die Gemeinschaftswährung wird zunehmend für internationale Kredite, für die Finanzierung zwischen Banken und für grenzüberschreitende Carry-Trades verwendet. Dies hilft, den Euro in Zeiten der Risikobereitschaft niedrig zu halten, könnte jedoch zu Volatilität und einem Anstieg der Währung beitragen, wenn die Risikoaversion zurückkehrt.

Der Carry-Trade beinhaltet die Aufnahme von Krediten in einer Währung mit niedrigen Renditen und die Verwendung des Geldes für andere mit höheren Zinssätzen oder für andere Vermögenswerte mit höheren Renditen. Das funktioniert gut, wenn die Volatilität niedrig ist.

Euro-finanzierte Carry-Trades führten zu Renditen für alle bis auf drei der 23 von Bloomberg erfassten Schwellenmarktwährungen, verglichen mit 10 bei Dollar-finanzierten Trades.

Der Euro ist in diesem Jahr um mehr als 3% gefallen, und die Volatilität des Euro-Dollar-Paares fiel Ende letzten Monats auf Rekordtiefs. Das Fehlen von Preisschwankungen ist auf einen stabilen geldpolitischen Ausblick bei der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve sowie auf ein Nachlassen der Rezessionsängste zurückzuführen.

Saravelos von der Deutschen Bank argumentiert, dass Abflüsse aufgrund der zunehmenden Verwendung des Euro als Finanzierungswährung für Verbindlichkeiten die Währung bei hoher Risikobereitschaft gedrückt halten. Der Euro hätte gegenüber dem Dollar in den letzten zwei Jahren anziehen und sich $1,40 annähern sollen, fügte er hinzu. Eine solche Entwicklung sei "beispiellos", erklärte er.

(Bloomberg) -- Link zum Original: The Euro Is the Currency No One Wants to Own, Deutsche Bank Says

Kontakt Reporter: Ingo Kolf in Berlin ikolf@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Daniel Schaefer dschaefer36@bloomberg.net

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

©2019 Bloomberg L.P.