Euro-Scheine und Paintball-Kugeln: Neue Proteste in Bulgarien

SOFIA (dpa-AFX) - In Bulgarien sind die Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow samt Rücktrittsforderungen fortgesetzt worden. Demonstranten warfen am Dienstagabend am Ministerrat in Sofa grüne Paintball-Kugeln, um damit gegen eine Zerstörung der bulgarischen Natur infolge der Regierungspolitik zu protestieren. Die Demonstranten werfen der seit Mai 2017 amtierenden konservativ-nationalistischen Koalition Korruption vor.

An Borissows Residenz in Bojana bei Sofia warfen andere Demonstranten falsche 500-Euro-Scheine, auf denen Borissows Gesicht aufgedruckt war. Damit verwiesen sie darauf, dass noch immer nicht ermittelt wird, ob angebliche Aufnahmen aus dem Schlafzimmer des Regierungschefs, die im Juni anonym im Internet verbreitet worden waren, echt sind. Diese zeigen neben dem schlafenden Borissow eine Pistole auf einem Nachttisch und mehrere Stapel mit 500-Euro-Scheinen und Goldbarren in seiner geöffneten Schublade.

In Sofia zogen die Demonstranten durch die Innenstadt. Sie gingen an der Vertretung der EU-Kommission und des EU-Parlaments vorbei, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Erneut wurden Hauptstraßen und wichtige Kreuzungen blockiert. Bei den täglichen Protesten fordern Tausende Menschen in Sofia und anderen Städten seit dem 9. Juli auch den Rücktritt des Generalstaatsanwalts. Sie halten ihm vor, nicht gegen Regierungskreise zu ermitteln.

Für Mittwoch sind Blockaden im ganzen Land geplant. Am Abend des 21. Tags der Demonstrationen soll eine zentrale Kundgebung in Sofia mit Teilnehmern aus dem ganzen Land stattfinden. Die Regierung schließt wegen der Corona-Krise einen Rücktritt aus. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre voraussichtlich im März 2021.