Euro fällt erstmals seit 2002 auf Parität zum Dollar

Erstmals seit 20 Jahren ist der Euro auf den Stand des Dollars gefallen. In London erreichten die gemeinsame Währung des Euroraums und die US-Währung am Dienstag Parität - das erste Mal seit 2002, als die Gemeinschaftswährung offizielles Zahlungsmittel wurde. Analysten erklären die Entwicklung mit der wachsenden Rezessionsgefahr in der Eurozone und den Leitzinserhöhungen der US-Notenbank.

Der Euro war 1999 zunächst als Buchgeld eingeführt worden - der Kurs zum Dollar lag am 4. Januar 1999 bei 1,18 Dollar. Im Januar 2000 sackte der Eurokurs unter die Parität zum Dollar, das Rekordtief wurde im Oktober 2002 mit 0,8230 Dollar erreicht.

Die Ausgabe der Gemeinschaftswährung an die Verbraucherinnen und Verbraucher begann am 1. Januar 2002, gleichzeitig verbesserten sich damals die wirtschaftlichen Aussichten - der Kurs stieg wieder auf über einen Euro.

Seitdem war der Euro mehr wert als der Dollar. Ein Rekordhoch mit 1,6038 erreichte er im Juli 2008 mitten in der Finanz- und Wirtschaftskrise.

ilo/pw

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.