EU-Ratspräsident Michel sagt Moldau "deutliche Erhöhung" der Militärhilfe zu

EU-Ratspräsident Michel und Moldaus Präsidentin Sandu (AFP/BOGDAN TUDOR) (BOGDAN TUDOR)

EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem an die Ukraine angrenzenden Moldau eine Ausweitung der Militärhilfe zugesagt. "In diesem Jahr wollen wir unsere Unterstützung für Moldau deutlich erhöhen, indem wir den Streitkräften des Landes zusätzliche militärische Ausrüstung zur Verfügung stellen", sagte Michel am Mittwoch bei einem Besuch in der Ex-Sowjetrepublik.

Michel sagte nach einem Treffen mit Moldaus Präsidentin Maia Sandu, die EU werde ihre Unterstützung "im Bereich der Logistik und der Cyberverteidigung" verstärken und versuchen, der Republik Moldau "mehr militärische Kapazitäten" zur Verfügung zu stellen, ohne ins Detail zu gehen.

"Es ist unsere europäische Pflicht, Ihrem Land zu helfen und es zu unterstützen", sagte Michel an Sandu gerichtet. "Wir werden unsere Partnerschaft mit Ihnen weiter vertiefen, um Ihr Land näher an die EU heranzuführen."

Die prorussische Separatistenregion Transnistrien war in der vergangenen Woche von mehreren Explosionen erschüttert worden. Dies verstärkte die Furcht vor einem Überschwappen des Ukraine-Kriegs auf Moldau. Bei der Pressekonferenz mit Michel sagte Sandu, ihr Land bereite sich auf "pessimistische Szenarien" vor. "Aber wir sehen im Moment keine unmittelbare Gefahr."

Transnistrien hatte sich im Zuge des Verfalls der Sowjetunion von der Republik Moldau abgespalten. International wird die selbsternannte Republik nicht anerkannt. Auf dem an die Ukraine grenzenden Gebiet sind rund 1500 russische Soldaten stationiert. Zu den erklärte Zielen Moskaus im Ukraine-Krieg gehört es, eine Landverbindung durch die Südukraine bis nach Transnistrien zu schaffen.

bfi/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.