EU, Orbán, Trump: Die ARC-Plakatausstellung in Budapest

Achtung, Zivilkontrolle. In Budapest findet zum 17. Mal in Folge die ARC Plakatausstellung statt, die èber Ereignisse aus Ungarn und der Welt reflektiert. Es ist ein offener Wettbewerb für jeden, der eine Meinung hat und in der Lage ist, sie zu visualisieren.

Gábor Bakos, der ARC Mitgründer: “In Ungarn sind Themen wie NGOs, Zivilpolitik und die Politik generell wegen der sonderbaren Gesetzgebung der Machthaber sehr aktuell.”

Die Ausstellung wurde Teil des öffentlichen Lebens in Budapest und sorgt jedes Jahr für Diskussionsstoff. Einige der 85 Plakate sind lustig, einige sehr ernst.

Die Besucher sind begeistert: “Von der einen Seite sieht man Aktivisten und von der anderen einen Verbrecher. Das gefällt mir sehr, denn oft ist es nur eine Frage des Standpunktes. Denn der macht den Unterschied aus.”

Seit 2000 gibt ARC Raum für die Freiheit der Kreativität. Die Plakate sind bis zum 24. September in Budapest zu sehen. Der Eintritt ist frei und es ist Tag und Nacht geöffnet.