EU-Kommission genehmigt Milliardenhilfe für Batterieproduktion

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat ein zweites Mal Milliardenhilfen für eine Batterieproduktion in Europa genehmigt. Zwölf EU-Länder - darunter Deutschland - können nun bis zu 2,9 Milliarden bereitstellen, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag mitteilte. Davon erhofft man sich etwa Fortschritte im Bereich Elektromobilität.

Europa will mit dem Aufbau einer Batteriezellproduktion aufholen, bisher dominieren in dem Bereich asiatische Konzerne. Wegen des starken Zuwachses von Elektro-Autos werden Abhängigkeiten von Fernost befürchtet. Bereits im Dezember 2019 hatten die EU-Wettbewerbshüter grünes Licht für die milliardenschwere Förderung einer europäischen Batteriezellenfertigung gegeben.

Von der nun bekanntgegebenen Entscheidung zur Staatshilfe kann auch der US-Elektroautobauer Tesla <US88160R1014> in Brandenburg profitieren. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte am 10. Dezember das zweite europäische Großprojekt zur Batteriezellfertigung bei der Europäischen Kommission eingereicht. Vergangene Woche hieß es, Tesla könne mit den Vorbereitungen für eine geplante Batteriefabrik nahe seiner Autofabrik in Grünheide bei Berlin beginnen.