EU-Kommission für gesundes Essen: Nährwertlogo und weniger Pestizide

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Für gesunde und umweltfreundliche Ernährung in der EU sollte der Einsatz gefährlicher oder schädlicher Pestizide in der EU nach Ansicht der EU-Kommission innerhalb von zehn Jahren halbiert werden. Wie aus einer am Mittwoch vorgestellten Strategie der Brüsseler Behörde hervorgeht, sollte zudem der Gebrauch von Dünger bis 2030 mindestens um 20 Prozent zurückgehen, der Verkauf von Antibiotika und anderer Wirkstoffe etwa für Nutztiere und Aquakulturen um 50 Prozent.

"Das ist die konkrete Übersetzung dessen, was wir mit dem "Green Deal" angekündigt haben", sagte EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans. Die Beziehung des Menschen zur Natur müsse neu kalibriert werden. Damit Bauern moderne Technologien einsetzen könnten, sollten alle ländlichen Gebiete in der EU bis 2025 Breitband-Zugang haben, heißt es in der Strategie "Vom Hof auf den Teller", aus der später Gesetzesvorschläge werden sollen. Der "Green Deal" der EU-Kommission zielt darauf ab, die EU bis 2050 "klimaneutral" zu machen. Dann sollen also keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre geblasen werden.

Damit Verbraucher im Supermarkt sich künftig informierter entscheiden können, schlägt die EU-Kommission ein verpflichtendes Nährwertlogo auf der Vorderseite von Lebensmitteln vor. Deutschland führt ein solches Logo für Fertigprodukte bereits ein - allerdings auf freiwilliger Basis der Hersteller. Die deutschen Regeln sollen noch in diesem Jahr in Kraft treten.