EU-Kommission erwartet startet drastisch steigende Arbeitslosigkeit

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission erwartet wegen der Corona-Krise eine drastische Zunahme der Arbeitslosigkeit in Europa. Die konkreten Zahlen würden am Mittwoch mit der Frühjahrsprognose zur Konjunktur veröffentlicht, sagte Sozialkommissar Nicolas Schmit nach Beratungen der EU-Sozialminister. "Die Situation ist, wie erwartet, mit Blick auf die gesamtwirtschaftliche Lage, den Arbeitsmarkt und die Lage Tausender Unternehmen vor allem im Mittelstand ziemlich ernst."

Nun gehe es darum, die Lockerung der Pandemie-Beschränkungen und die wirtschaftlichen Erholung vorzubereiten. "Wir sind ein einer Notsituation, es herrscht Dringlichkeit, deshalb ist es sehr wichtig, die Arbeit daran zu beschleunigen", sagte Schmit. Er warnte vor wachsender Ungleichheit in Europa und Jugendarbeitslosigkeit. "Das Risiko ist enorm, dass junge Leute wieder das Opfer der Krise werden", sagte Schmit.

Das neue EU-Kurzarbeiterprogramm "Sure" werde nach jetzigem Stand wohl pünktlich zum 1. Juni einsatzbereit sein, erläuterte er. "Sure" sieht vor, bis zu 100 Milliarden Euro zur Finanzierung von Kurzarbeiterprogrammen als Kredite an die EU-Staaten zu geben. Dies ist Teil eines 500-Milliarden-Euro-Pakets, das im April vereinbart wurde. Darüber hinaus wird ein Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Krise vorbereitet, das Investitionen in Billionenhöhe ermöglichen soll. Details sind aber noch umstritten.