EU-Impfstoffstreit: Estland und Lettland dankbar für Extra-Dosen

·Lesedauer: 1 Min.

TALLINN/RIGA (dpa-AFX) - Im Streit um Corona-Impfstoffe haben sich die beiden baltischen Staaten Estland und Lettland dankbar gezeigt für die zugeteilten Impfstoffe aus einer vorgezogenen Lieferung. "Diese zusätzlichen Dosen sind eine wichtige Unterstützung der Europäischen Union für Estland bei der Bekämpfung der Pandemie", wurde Regierungschefin Kaja Kallas am Donnerstagabend in einer Mitteilung der Staatskanzlei in Tallinn zitiert. Auch Lettlands Außenminister Edgars Rinkevics würdigte auf Twitter die "Unterstützung und echte Solidarität" der EU-Mitgliedstaaten.

Im erbittert geführten Streit um die Verteilung von zehn Millionen vorgezogenen Biontech <US09075V1026>/Pfizer-Impfdosen haben die EU-Staaten am Donnerstag eine Lösung gefunden. 24 Länder - darunter Deutschland - verabredeten eine Art Solidaritätsausgleich, um Staaten mit besonders großem Impfstoffmangel zu helfen. Österreich, Tschechien und Slowenien lehnten den Kompromissvorschlag ab.

Insgesamt geben 19 Staaten gut 2,8 Millionen Dosen ab. Damit sollen Lücken in Estland, Lettland, der Slowakei, Kroatien und Bulgarien ausgeglichen werden. Die übrigen sieben Millionen Impfdosen sollten nach Bevölkerungsanteil unter allen 27 Staaten verteilt werden.

Das gegenwärtig stark von Corona-Pandemie betroffene Estland erhält nach Regierungsangaben damit in den kommenden drei Monaten insgesamt über 62 000 Extra-Dosen. Das benachbarte Lettland, das vor allem auf das Astrazeneca <GB0009895292>-Mittel setzt und weniger als möglich von anderen Präparaten bestellt hatte, bekommt mehr als 400 000 Dosen.