EU erwägt Futures für NextGenerationEU-Anleihen, Repo-Fazilität

(Bloomberg) -- Die Europäische Union erwägt die Einrichtung von Anleihefutures und Repo-Geschäften, um ihr Kreditaufnahmeprogramm zur Überwindung der Pandemiefolgen zu stärken.

Seit letztem Jahr hat die Union im Rahmen ihres sogenannten NextGenerationEU-Programms gemeinsame Anleihen im Volumen von 111 Milliarden Euro begeben. Auf Fünf-Jahres-Sicht sollen sogar 800 Milliarden Euro am Anleihemarkt beschafft werden, um den Mitgliedsstaaten bei der wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie zu helfen.

Im Gegensatz zu Bunds oder italienischen BTP gibt es für EU-Anleihen noch keine Futures oder Derivate, die Händler zur Absicherung und Liquiditätsunterstützung einsetzen können.

“Wir prüfen, wie wir einen liquiden Sekundärmarkt für EU-Anleihen unterstützen können, zum Beispiel durch Terminkontrakte oder eine Repo-Fazilität”, sagte Niall Bohan, der in der Haushaltsabteilung der EU-Kommission das Risikomanagement leitet, im Bloomberg-Interview. “Es ist sinnvoll, sich darauf zu konzentrieren, was wir tun können, um die Sekundärmärkte zu verbessern.”

Am Markt würden Terminkontrakte für eine gute Sache gehalten, so Bohan. Angesichts der Tatsache, dass mehr ausstehende Anleihen benötigt werden, um eine realistische Perspektive zu bieten, könnte es dafür aber noch etwas zu früh sein. Er schätzt, dass das ausstehenden Volumen 10-jähriger Anleihen erst mindestens 50-60 Milliarden Euro erreichen muss.

In der Zwischenzeit befasse sich sein Team mit einer Repo-Fazilität. Eine solche würde einen Terminkontrakt “erheblich erleichtern”, so Bohan.

Überschrift des Artikels im Original:

EU Eyes Bond Futures to Back Up $840 Billion Joint Debt Program

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.